Hat irgendwer mein Handtuch gesehen?

Aus der Kategorie »just people«


Wer nicht wissen will, wie der Film so ist, der klickt nicht auf (weiterlesen)
Alle anderen schon.
 
Ich war ja skeptisch.
Habe ich doch letztens noch bei der Frau Gröner in den Kommentaren wieder einmal meine tiefe Liebe zu Douglas Addams bekannt. Und hatte doch noch bei Lachs im Zweifel gelesen, wie schwer die Geburt doch war. Und es gab doch diese wunderbar trashige BBC-Reihe aus meine Kindheit, die ich damals so gar nicht begriffen hatte. Und Douglas Addams war ja dann auf die dümmste aller möglichen Arten aus dem Projekt ausgeschieden und überhaupt, eigentlich soll man sog. „Kultbücher“ ja auch gar nicht verfilmen.

Muss ich hier wem erklären, worum es geht? Nein? Ok.

Der Vorspann hat mich sofort sehr sehr milde gestimmt. Sehr monty pythonesk, wenn Ihr wisst, was ich meine. Naja, auch ein bisschen Disneyesk harmlos, aber durchaus ok.
Und so ging es eigentlich auch weiter.
Zwischen (natürlich) viel Klamauk und ein paar neuen Figuren und ein paar neue Storylines, die in der altbekannten Geschichte auf einmal auftauchten kam immer wieder die tiefe Liebe Douglas Addams‘ für diesen Planeten hier und das ach so wichtige Leben darauf durch.
Das waren die großen Momente.
Dazwischen gab es eine Menge solider Umsetzung der Geschichte, die ich dummerweise quasi auswendig kenne. Man wartet ja dann immer hauptsächlich, wie sie es denn gemacht haben.

Arthur war sehr Dentig, Zaphod eine Spur zu leise (und der zweite Kopf gehört auf die Schulter!), Trillian nicht die Überfrau allgemein, sondern nur die Überfrau für Arthur. Sehr angenehm.
Alles war überhaupt angenehm britisch und nicht so mit amrikanischen Disney-Zuckerguss versehen wie man es hätte befürchten könne.

Und um die wunderbare Sprache des Buches zu retten, haben sie einfach eine Stimme aus dem Off immer wieder ganze Passagen vortragen lassen.
dann werden die Bilder zur Untermalung und das klappt prima.

Nur Marvin … Marvin haben sie irgendwie nicht begriffen.
Marvins beste Momente waren die, wo er einfach nur die Klappe hält und mit kleinen Bewegungen an dem Universum verzeifelt. Leider darf er meist einen billigen Gag nachschieben.

Alles in allem aber ein angenehmer Abend. Und ein angenehmer Film.
Ich fürchte allerdings, dass sie analysieren, wann die Leute am meisten lachen und daraufhin auch das „Restaurant …“ noch verfilmen wollen. Und das wird dann richtig schaize.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.