Preisverhandlungen

Aus der Kategorie »just people«

Vorgeschichte:

Neuen Kunden gehabt. Einig geworden, angefangen zu arbeiten.
Hosting eingerichtet. Vorschläge (Photoshop) präsentiert. Vorschläge abgenommen bekommen. Roadmap und Arbeitsaufteilung beschrieben. Vorschläge umgesetzt, Seiten gebaut, Struktur aufgebaut, Templates gebaut, Blindtexte eingefügt, auf Inhalte gewartet.

Auf Inhalte gewartet.
Hinterhertelefoniert, niemanden erreicht. emails geschickt.
Auf Inhalte gewartet.

„Warum geht das denn nicht weiter?“-Anrufe bekommen.
Erklärt.
Aha.
Auf Inhalte gewartet.
Hinterhertelefoniert, niemanden erreicht. emails geschickt.
Nichts.

Ein Jahr ging rum.

„Warum geht das denn nicht weiter?“-Anrufe bekommen.
Erklärt.
Aha.
Gewartet.
„Können wir das denn nicht auch alles anders machen?“-Anruf bekommen.

Aus Kulanz, Menschenliebe oder wasweiss ich neu gestaltet.
Auf eine Abnahme gewartet.
Hinterhertelefoniert, niemanden erreicht. emails geschickt.
Nichts.

Ein zweites Jahr ging rum.
Das Hosting wurde dieses Jahr nicht mehr bezahlt.
Angemahnt.
Dann:

  • Sagen Sie mal, wir wollen das jetzt lieber selber machen.
  • Ok …
  • Hier ist noch diese Rechnung von Ihnen, die schmeiss ich dann weg?
  • Nein, die ist für das Hosting, das berechnen wir ja nur weiter, das bekommen wir noch von Ihnen bezahlt.
  • Was ist denn Hosting?
  • (freundlich erklärt)
  • (Schnippisch) Ach, das kostet also auch. Sie haben doch eh schon Geld von uns bekommen?
  • Ja, wir haben ja auch schon diverses für Sie gearbeitet…
  • (Schnippischer) Ach, was denn?
  • (freundlich erklärt)
  • Ach? Das war also Ihre Arbeit. Nun denn …

Schade, dass die Frau keinen Supermarkt hat, ich glaube ich weiss, wo ich gerne in Zukunft einkaufen würde.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.