Liebe T-Com,

Aus der Kategorie »just people«

… ich habe gerade versucht, meinen Telefontarif zu wechseln.
Das heisst, erst mal habe ich versucht herauszufinden, was für einen Telefontarif ich gerade habe, Du hattest da ja ein paar mal angerufen und mir erklärt, dass Du mir alles billiger machen könntest.
Dann ist aber alles teurer geworden und jetzt wollte ich mal selber nachgucken.

Ich halte mich für nicht ganz blöd – wenn du Dich hier zB einmal umguckst, das habe ich alles selber gemacht und es ist viel schöner als auf Deinen Seiten, findest Du nicht? – aber jetzt bin ich verwirrt.
Ich möchte telefonieren. Einfach nur telefonieren.

Bei Dir muss man aber gleich Freizeit- oder Viel- oder Businesstelefonierer sein. Oder wissen, was für Nummern die Leute haben, mit denen man telefonieren wird. Und wo sie wohnen. Weiss ich doch nicht; wenn ich in die Zukunft gucken könnte, wäre ich reich, hätte all Deine Aktien gekauft und bestimmt, dass der Telefontarifschwurbel klarer wird. Bin aber nicht reich. Kann aber nicht in die Zukunft gucken. Und das mit den Aktien ist ja auch alles ganz anders gekommen.

Ob ich ein CallTime – Typ bin? Klingt irgendwie so ein bisschen rotlicht-mäßig, das will ich nicht.

Und warum gibt es Eure Tarife immer doppelt? Warum muss ich wissen, ob ich T-Net oder T-ISDN hatte, wenn doch die Trennung zwischen T-Net und T-ISDN keine Rolle mehr spielt? Warum ist im Moment alles nochmal günstiger, aber ich kann auch die ungünstigen Tarife wählen? Ist das etwa Verwirrungstaktik, liebe T-Com?

Warum zahle ich jeden Monat über 80 Euro an Euch, obwohl ich – soweit ich das verstanden habe – immer wenn ich zu Hause bin umsonst telefoniere? Lebt Ihr gar nicht mehr vom Telefonieren der Leute?

Wisst Ihr was – ich geh jetzt doch gleich in den lustigen Container, der im Moment vor dem T-Punkt steht. Da weiss ich wenigstens, da drin stinkts und ich werde schlecht beraten. Und dann weiss ich auch, dass ich nicht schuld bin, wenn die nächste Rechnung dann wieder teurer ist.

Dein Christian
(per Internet, telefonieren kann ich mir nicht leisten)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.