Du bist auserwählt

Aus der Kategorie »just people«

Die Insel

Eine interessante, wirklich bitter-, bitterböse Idee. Zwei schöne Menschen. geile F/X.
Und trotzdem: an manchen Stellen ein deutliches Gefühl von Langeweile.
Wieder mal zu viel Action um der Action willen.
Reiner Selbstzweck denkt man an vielen Stellen, denn dass die beiden nach ihrer Flucht aus der Fabrik in der sie als geklonte Ersatzteillager für die Reichen der Welt gezüchtet worden sind verfolgt werden hat man schnell begriffen.
Und der der böse Verfolger wird auch nicht so deutlich vorgestellt, dass seine tragende Rolle am Schluss nicht arg konstruiert wirken würde.
Viele interessante Ansätze werden kaum weiter verfolgt, zu oft bleibt die Kamera auf den schönen Gesichtern der verfolgten oder aalt sich im nächsten bösen Crash.
Und für die Grundidee, die sich ja nun durchaus mit dem Recht des denkenden und fühlenden Individuums beschäftigt sind nebenbei erschreckend viele Menschen tot am wegesrand liegengeblieben.

Spannend ist die Entwicklung der beiden gezüchteten vom »geistigen Niveau eines 15-jährigen« zum gut-überleben-können in den Grosstädten von 2024. Aber auch hier wäre noch mehr Platz gewesen.

Naja.
Vielleich hab ich wieder mal zu viel erwartet.

Hat gut geknallt. Guter Film. Hätte halt aber ein sehr guter werden können.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.