Kino vom Wochenende

Aus der Kategorie »just people«

Inside De*p Thr*at.
(ich verstecke das mal vor den sonst doch arg enttäuschten Googlern)

Tja.
Erster Gedanke: Hey, wir waren vier Leute im Kino, scheint ja gut zu laufen …

Zweiter Gedanke: Das hat uns Herr Moore jetzt eingebrockt – nu kommen alle mit Dokus um die Ecke.

Dritter Gedanke: Aber Herr Moore hat uns ein paar gute Dokus gemacht.

Nein, nicht gut. Aber mit Herzblut.

Herzblut hätte ganz gut getan.
Aber so wars ziemlich blutleer – eine nette Aneinanderreihung von Filmschnipseln aus der Zeit, aktuelle Interviewfetzen mit grauenhaften alt gewordenen P*rno-Stars, grooviger 70er-Mucke, wilden Schnitten, alten Bildern von Demos für oder gegen P*rno – und ja: auch dem berühmten Ausschnitt.
Alle Geschichten, die sich um den Film gebildet haben (Skandal, Verbote, Hauptdarstellerin als P*rNO-Aktivistin, Hauptdarsteller vor Gericht, Hauptdarstellerin zurück im Business, Hauptdarstellerin verarmt und tot) wurden kurz gestreift.
Und für mehr hats offensichtlich nicht gereicht.

Wer ein bisschen über die sexuelle Revolution im allgemeinen und im pseudo-frömmelden Amerika im besonderen nachdenken mag kann sich den Film angucken. Muss er aber nicht.

Spanner sind mit der Vorlage besser bedient.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.