Nicht schlecht

Aus der Kategorie »just people«

Nicht schlecht, liebe Spacken, die Ihr mir heute morgen eine eMail von eBay geschickt habt.
Im Gegensatz zu Euren Kollegen, die sich auf das Abschöpfen des Bankgewerbes spezialisiert haben habt Ihr Euren Text recht gut uebersetzt und vor allem den Tonfall sehr gut getroffen.
Ok, ein paar Punkte Abzug bekommt Ihr, weil Ihr es ja auch einfacher habt – Ihr wollt ja nur, dass ich den Anhang öffne und mich nicht auf irgendeine Site locken. Da kann man ja sogar auf originale eBay-Seiten verweisen.
Weiterhin gibt es allerdings Abzug fuer …

  • den kleinen Verschreiber am Anfang »Ihre eBay-Gebuehren in Hoehe von 80,30 do 800,04 EUR« – da wart Ihr Euch wohl noch nicht sicher, was da realistischer klingt?
  • Wenn Ihr schon »Es handelt sich hierbei um eine einmalige Mitteilung.« versprecht, dann passt doch bitte auch auf, dass ich das Ding nicht zweimal in einer Nacht bekomme
  • Wenn Ihr »Ihr Mitgliedsname ist in der von eBay gesendeten Mitteilung enthalten« versprecht – dann möchte ich meinen Mitgliedsnamen nicht vergeblich suchen, das hinterläßt einen komischen Beigeschmack
  • Es wäre echt überzeugender gewesen, wenn Ihr die eMail-Adresse erwischt hättet, mit der ich bei eBay angemeldet bin. Alles andere verunsichert dann doch
  • Ach ja, und wie immer natürlich der Mega-Fehler: PDF-Dateien – so wie die versprochene Rechnung – haben auch die Endung »pdf«. Nicht »exe«
  • Ach ja: ebay ist der »kostenlose Online-Marktplatz«. Also lasst den Scheiss mit den Gebühren.

Aber sonst: Nicht schlecht, wie gesagt.

Spacken.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.