Assoziatives Herumdenken nach dem Eingang einer Bewerbung

Aus der Kategorie »just people«

Im Moment hagelt es bei uns Bewerbungen für Schülerpraktika.
Die Schulen im Umkreis haben sich offensichtlich einigermassen abgesprochen, so dass die Termine nicht übereinander liegen.
Schlau das.

Schlau überhaupt, dass die Notwendigkeit eines oder mehrerer Praktika inzwischen anerkannt ist.
Als ich noch auf dem privaten katholischen Elitegymnasium* meine Zeit absass verweilen durfte, waren Praktika im Gegenteil verpönt.
Es war allen klar, dass wir ja studieren würden. Etwas besseres werden. Eine höhere Laufbahn einschlagen. Naja, auf jeden Fall nie in die Niederungen eines normalen Lebens oder sogar körperlicher Arbeit eintauchen.
Interessanterweise wurde das nie so direkt ausgeprochen, es war einfach so. Als bei uns aus der 10. Klasse heraus Mitschüler abgingen, da haben wir uns durchaus »besser als die« gefühlt – die waren dann ja wohl offensichtlich zu dumm. Auch wenn Du es vermutlich nie mitbekommen hast – sorry Alex, heute weiss ich es besser…
Und als meine Eltern in Anbetracht meiner bodenlos schlechten Leistungen in einer inzwischen schmerzlich vermissten Fremdsprache die Überlegung äußerten, ich könne ja wohl auch eine Lehre anfangen war ich völlig schockiert – Oh Gott, eine Lehre?! Das fand in meinem Leben nicht statt.

Ob mir die drei Jahre Schonraum dann noch gutgetan haben oder nicht weiss ich heute nicht.
Dass mich niemals wieder jemand nach meinem 100-Punkte-Abi fragen würde habe ich damals nicht geahnt – das hatte man mir anders beigebracht.
Dass mir mein Sommerferien-verkürzendes Praktikum bei den Nachbar in der Werbeagentur gutgetan hat glaube ich schon.
Und dass es nur peinlich ist, dass von den Elitekindern auf dem Berg dieses Jahr das erste Mal (!) Bewerbungen in der Stadt herumgeschickt werden, dass ist sicher.

Es hat Jahre gedauert, bis ich begriffen hatte, was uns da offen oder versteckt eingetrichtert worden ist. Und immer wieder ertappe ich mich dabei, dass ich einen kurzen Moment in diesem alten Wertesystem denke – wenn mir jemand erzählt, sein Kind komme jetzt auf die Realschule oder werde nach der 10 eine Lehre anfangen. Erschreckend. Echt erschreckend.
Besten Dank, liebe Schule. Da habt Ihr mir ja toll was beigebracht.

*) so jedenfalls bekamen wir es vermittelt


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.