never work for friends

Aus der Kategorie »just people«

  • Ja, wir wollen eine Internetseite! Wir wollen auch im WWW vetreten sein! Und immer alle Neuigkeiten reinstellen! Und Bilder! Und eMail! Und …!
  • Kriegt Ihr! sagte ich und baute eine Website, die – auf einem Blog mit ein paar statischen Seiten drumrum basierend – die Pflege und Aktualisierung mit den wöchentlich eintrudelnden News sehr einfach machte. Außrerdem saß ich an ihrem Rechner und richtete eMail-Konten ein.
  • Können wir die Seite nicht selbst aktualisieren?
  • Könnt Ihr! sagte ich und zeigte Ihnen das Kopieren eines Textes aus Word in das Feld im Blog.
  • Das ist zu kompliziert! Mach Du das wieder!
  • …? Ok …

Dann trudelten ein paar Jahre die Texte ein. Auch ok.

Dann war jetzt das Postfach voll, wie mir der Hoster mitteilte und ich sah, dass sie seit ebenso vielen Jahren keine Mails abgerufen hatten.

  • Ach, stimmt, das liest keiner. Internet ist ja auch nicht so wichtig, guckt den überhaupt jemand auf unsere Seite? Kriegen wir denn überhaupt eMails?
  • Ja, immerhin so 15 – 25 Besucher am Tag und immerhin so 20 eMails im Monat.
  • Ach?

Disclaimer:
Dieses Posting basiert auf einer Reihe von Begebenheiten, die sich so, so ähnlich oder anders zugetragen haben.
Übertrieben ist nichts.
Eher im Gegenteil.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.