Flightplan

Aus der Kategorie »just people«

Vorsicht.
Spoiler.

Für alle, die noch in den Film wollen:
Schlaft gut, wohin auch immer Ihr noch fliegen müßt!

Alle anderen kriegen hier meine Meinung und die Auflösung…
Flightplan also. Mit Frau Foster.
Dummerweise hatte ich vorher ein Interview gelesen, in dem die letzte Szene erzählt wurde und so habe ich den ganzen Film also nur auf die nicht mehr sooo überraschende Wendung gewartet. Und nur wenig Augen für die wieder mal ziemlich überragende schauspielerische Leistung von Frau Foster gehabt.

Außerdem bliebe da noch die absolut konstruierte Vorgeschichte:
(Hier fängt jetzt endgültig der Spoiler an)
Ein verbrecherisch veranlagter Flugsicherheitsbeamter sucht sich eine Flugzeugkostrukteurin mit Kind, die im Ausland lebt, um dann ihren Mann zu töten, damit die Frau dann mit dem Kind nach Hause fliegt um dann im Flieger ihr Kind zu entführen. Logisch, dass er die auch findet, dass er problemlos auch noch einen Krankenhausarzt findet, der ihm Papiere fälscht und dass er es schafft, auf genau dem Flug, mit dem sie nach Hause fliegt, Dienst zu haben.
Aber sonst ganz nett – und wenn man nicht weiss, wie’s ausgeht auch spannend.
Sagt. S.
Aber das hilft Euch jetzt nicht mehr, wenn Ihr bis hier gelesen habt…

Eine wirklich beeindruckende Vorstellung von Frau Foster. je mehr ich so drüber nachdenke.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.