Gestern Abend II

Aus der Kategorie »just people«

oder: half blind dates

Ich war ja immer etwas vorsichtig damit Menschen, die ich "aus dem Internet" kenne, zu treffen. Bzw., mir zu nahe kommen zu lassen – ich hatte da damals© mal eine etwas unschöne Erfahrung.
Damals© – bevor die Blogs aus den finnischen Clubs nach Deutschland kamen vergnügte man sich in Foren und lernte dort Menschen kennen.
Es war ein bisschen schwerer: Weil man in Foren viel eher als in einem Weblog den "offTopic"-Stempel aufgedrückt bekam, musste man sich bei der Diskussion über irgendwelche Fachthemen kennenlernen – oder sofort eMails schreiben. So als würde man sofort zur Begrüßung knutschen und nicht erst noch ein Abendessen zusammen einnehmen.
Aber ich gleite ab.

Auf jeden Fall ergab sich damals© eMail-Bekanntschaft, die recht schnell recht intensive Züge annahm.
Irgendwann lag auch Post mit durchaus wohlgemeinten Geschenken im Briefkasten – nein, wir hatten keine Adressen ausgetauscht. Ja, ich kenne denic.de/whois, aber ich fand und finde, so etwas tut man nicht unabgesprochen.
Und dann kamen die "Du hast mir nur so kurz" (wahlweise "… jetzt schon seit vier Stunden nicht mehr") "zurückgeschrieben" und ich wurde etwas unruhig und begann mich zurückzuziehen.
Was mit weiteren Vorwürfen kommentiert wurde – zum Glück war die eMail-Bekannschaft dann einfach recht schnell beendet.

Danach bin ich also immer etwas vorsichtig gewesen.

Habe mich dann mutig vor ein paar Jahren schon einmal wo zum Frühstück eingeladen und gemerkt: geht doch. Geht doch gut.

Habe Sonntag dann ein bisschen blöd meinen BlogPapi verpasst und gestern in netter Runde recht schnell den Kölner Weihnachtsmarkt gegen das Dings im Funkhaus eingetauscht und einen netten Abend mit drei netten Bloggern verbracht.

Und gelernt:

  • Man kann Internet-Bekanntschaften treffen. Gut sogar.
  • wer sich raushält ist ein "Scheiß-egal-Blogger"
  • Blogger halten es zwei Stunden ohne Fotoapparate aus. Aber dann…
  • Mein Layout ist "adrett"
  • Systemadmins haben ihr Server im Schlafzimmerschrank
  • Blogger sind keine User
  • Der Tag nach dem Treffen ist für nicht dabeigewesene mit kryptischen Insidersprüchen und -grafiken gepflastert
  • Düsseldorf und Köln haben ein Problem

Zusammengefasst: Bloggen bildet. Und macht Spass.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.