Offene Session »alle styles sind erlaubt«

Aus der Kategorie »just people«

Für nicht-Musiker: Session bedeutet, dass Menschen zusammen auf einer Bühne stehen, die noch nie zusammen gespielt haben. Oder zumindest noch nicht mit dem Stück, das sie gerade spielen. Oder zumindest ohne Probe. Oder dass jemand mitmacht, der noch nie dabei war. Oder dass es gar kein Stück im klassischen Sinne war, sondern irgendwer hat angefangen, irgendetwas zu spielen und die anderen machen mehr oder weniger gut mit.
Und vielleicht finden sie ein gemeinsames Ende.

Letzteres ist dann richtig geil, wenn die, die oben stehen einigermassen begabt an ihren Instrumenten und sehr begabt im Zuhören sind. Denn wenn sich die Teilnehmer zuhören, ihre Ideen gegenseitig mit Interesse aufnehmen und weiterentwickeln, wenn man sich gegenseitig Platz gibt und sich bemüht nicht nur das Ego, sondern die Idee, die in dem Moment entsteht zu featuren – dann wirds geil.

Manchmal passiert natürlich auch das genaue Gegenteil, manchmal können die Leute, die sich auf die Bühne trauen all das gar nicht. Oder sie wollen es nicht. Oder sie wollen mal eben wixen und wieder gehen. Oder sie haben heimlich vorher geprobt und nutzen die Session als offenes Forum, sich mal auf einer Bühne auszuprobieren. Manchmal kommen auch zwei Leute auf die Bühne und rufen »Bitch!« ins Publikum.

Das alles ist natürlich völlig anders als ein Konzert wir wir es sonst so kennen. Das ist manchmal etwas schräg, manchmal entsetzlich langweilig manchmal sehr, sehr anstrengend und meist ziemlich gut.
Und macht völlig Spass, weil eben noch wirklich etwas passiert – all das, was da auf der Bühne geschieht, lebt. Quasi das Gegenteil eines No Angels – Playback – Konzertes. Muss man sich nur drauf einlassen können.

Für Musiker und die, die jetzt begriffen haben, worum es geht: Am Samstag war Session im Henkelmann. War geil.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.