Wie ich einmal für Bekannte ein Laptop kaufte

Aus der Kategorie »just people«

Melody hat ja letztens einmal die Gesetze aufgestellt, die bei der Beratung zum Laptopkauf gelten.

Ergänzend dazu folgendes:

17.12.2005
Mein Telefon klingelt.
Am anderen Ende die Eltern einer Freundin, die ihrer Tochter gerne zu Weihnachten ein Laptop schenken möchten.
Sie haben nach eigener Aussage keine Ahnung, aber das aktuelle Tschibo-Angebot muss es denn auch nicht sein, schwarzer Klavierlack sei übertrieben. Aber so 800-900 EUR seien ok.

Ich also auf zu Atelco und mal geguckt – ok, die Preisvorstellungen funktionieren, ja: da ist ein kleines nettes Laptop drin.

19.12.2005
Ich bespreche kurz, was ich gefunden habe und bestelle.

20.12.2005
Atelco teilt mir mit, die Bestellung sei „an die Deutsche Post übergeben“

21.12.2005 – 24.12.2005
Ich sitze sehr sehr wachsam im Haus und habe nie mehr Musik an, um auf jeden Fall den Paketboten zu hören.

24.12.2005, 16:30
Ich gebe die Hoffnung auf und drucke ein Bild des Laptops aus, damit wenigstens ein Gutschein existiert.

25.12.2005 – 2.1.2006
Keine besonderen Vorkommnisse

3.1.2006
Ich telefoniere mit Atelco und wir beschließen, dass da der Paketdienst wohl geschlampt hat.
Ich soll dann einfach neu bestellen. Auf meine etwas ängstliche Frage, wer denn jetzt für die offenen 800,- auf meinen Kundenkonto zuständig ist und was ist, wenn Paket 1 noch ankommt, sagt Atelco: »Dann verweigern Sie die Annahme. Und keine Angst, Sie bezahlen nur ein Paket. Das, was Sie auch annehmen.«

5.1.2006
S. begrüßt mich mit »Schau mal, Du hast eine Benachrichtigungskarte für zwei Pakete.«

6.1.2006
Die Post läßt mich problemlos ein Paket abholen und das andere ablehnen.
Eltern und Freundin freuen sich.

7.1.2006
Auf meinen Kundenkonto steht sie offene Summe von 2400,-. Zusammengesetzt offensichtlich aus Posten 1 (das erste Laptop) und Posten 2, der sich aus dem zweiten Laptop und der Gesamtsumme aus dem ersten und dem zweiten errechnet. Alles dann irgendwie addiert.
Ich bin etwas nervös.

Braucht jemand ein paar Laptops?

Das nächste mal bin ich sehr dankbar, wenn ich jemand berate und der dann einfach zu $Kaffeeröster oder $Elektroladen geht.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.