Heute so

Aus der Kategorie »just people«

Der heutige Tag zählt 38 eMails im Posteingang. Also 38 plus die Mailinglisten plus die Newsletter plus den unvermeidlichen Spam plus so kurzlebigen Kram, der nach dem Überfliegen sofort im Müll landet: Blog- oder Forums – Comment – Benachrichtigungen oder so.
Nein, 38 Stück mit wichtigem Material, auf das man reagieren muss. Meist Bilder und Texte und ein paar Termine.

Dafür aber auch einen Job gut fertiggekriegt. Relaunch, Zusammenlegen von zwei Websites, Ausgliederung eines Produktbereiches und die begleitendende CD sind fertig. Fast. 3 Bilder kommen morgen noch.
Und wenn dann die Druckerei meine PDFs noch zu schönen Flyern gemacht hat können wir das als erfolgreichen Job abhaken.
Wenn nicht, sucht mich auf Fuerte. Dann geh ich.
38 Stück. Plus den ganzen Kram, das sollte so um die hundert eMails machen. Bei 10 Stunden Arbeitszeit also alle 6 Minuten eine eMail.

Alle 6 Minuten rausgerissen aus der Arbeit, alle 6 Minuten reagieren, lesen, verstehen, entscheiden. Und wieder zurück in die laufende Arbeit.

Ohne die entsprechende Software unmöglich. Ohne Software, die vorsortiert nach Mailingliste (später), nach privat (später) und geschäftlich (jetzt!), nach Spam (gar nicht), nach heutigem (jetzt!) und morgigem (morgen…) Kunde, nach Blog- oder Foren-Kommentar (später) oder Foren-Notfall (jetzt).
Alle 6 Minuten »Del« (weg damit), »4« (später), »reply« (jetzt!).

Ich verstehe Menschen nicht, die alles im Posteingang liegen haben. Wochenlang – und alles fällt einfach oben drauf.
Und was unten liegt ist irgendwan tot.

Aber manchmal verstehe ich schon nicht, wie ich es mache.
Alle 6 Minuten.
Was man wohl alles schaffen könnte, wenn der Thunderbird einfach mal ausbliebe?

Morgen lass ich vielleicht den Gaim schon mal aus.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.