Kunden auf dem Laufenden halten

Aus der Kategorie »just people«

Ich bin ja faul – deswegen habe ich ja programmieren gelernt.

Nach einem weiteren Tag Programmierarbeit erspare ich mir jetzt wieder mal viel Mühe und biete meinen Kunden trotzdem guten Service:

Seit gestern gibt es auf meiner Webdesigner Firmen-Site einen Kundenbereich. Mit Dokumenten, Vorschaubereich und History, die die Arbeitsschritte an Ihrer Site dokumentiert .
Da hinter der Site ja eh eine Datenbank arbeitet lag es nahe, für die Kunden jeweils die History auch in die Datenbank zu legen.

Weil ich aber auch abends jeweils eine eMail mit dem aktuellen Status rausschicke hatte ich trotzdem noch doppelte Arbeit. Zwar nur copy’n’paste, aber doppelt. Und man schludert da ja auch gerne mal.

Bis vorhin – seit vorhin fragt nämlich ein Cronjob regelmäßig eine neue Mailbox ab und packt die Texte dann beim entsprechenden Kunden in die History.

Sprich: ich schreibe eine eMail und alles geht seinen Weg. Weil der Computer doch viel besser als ich die stupiden Arbeiten erledigen kann.

Dafür programmiere ich gerne einmal einen Tag.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.