Tips für Musiker bei einer Jazz-Session

Aus der Kategorie »just people«

– Spiele nichts von den Dire Straits. Du bist hier nicht bei einem Deiner Wochenendjobs.
– Wenn Du es trotzdem tust, spiele nicht »Money for nothing«. Das Wort »abgenudelt« wurde für dieses Stück erfunden.
– Lass bitte die Rockstarposen sein. Das Intro-Riff ist geil, keine Frage, aber es gibt – und gab damals schon – deutlich härtere Musik, die die Posen eventuell rechtfertigen würden.
– Wenn Du trotz aller Warnungen genau das tust, dann spiele es gut. Singen kann Herr Knopfler auch nicht so dolle, das ist kein Problem, aber S P I E L E es gut. Der Mann hat jahrelang die Gitarristenpolls angeführt; das Ding ist komplizierter als Du denkst.

Oder habe ich die Parodie nicht verstanden?

Ich soll nicht immer nur rummäkeln?
Ok, noch ein paar positive Tips:
Covern ist ok.
Aber such Dir doch ein Stück aus, das die Zuhörer ein wenig überrascht. Alle kennen »Another brick in the wall II«, »Roxanne«, »Always on the run«, auf Jazz-Sessions auch »Summertime« oder »Autumn leaves« und die anderen Sachen, die im Real Book auf den Seiten 1 bis 30 stehen und haben sie schon hundert mal gehört.
Meist auch im Original. Spiel doch mal eine unbekannte B-Seite.

Spiel sie anders.
Wir sind hier nicht auf einer Tanzmusiker-Competition, wir sind auf einer Session; ich persönlich hätte viel mehr Respekt vor einer überrraschend schrägen aber mit Spass in die Hose gegangenen Version von dem 5. Track auf dem unbekannten Album von 1978 als vor dem 16745sten »Round Midnight«

Get the point?
Prima.

(Ich musste doch noch etwas zur Session sagen)

Ps.: Lieber, junger Bassist: Wenn Du exakt zur Halbzeit des Songs endlich die 3 Akkorde des Blues raushast, den Ihr gerade spielt, spiel nicht gleich in der nächsten Runde ein Slap-Solo. Vor allem nicht, wenn der Mann mit dem Mikro in der Hand noch singt. Warum nicht? Du kannst nicht slappen. Neben ein paar anderen Gründen. Danke.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.