Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Asche auffem Kopp

Ich muß mich ja übrigens entschuldigen. Bei der Frau serotonic. Jeder, der sie schon einmal getroffen hat, der weiss, dass sie bei der Erwähnung des Wortes „Silbermond“ anfängt schlimm zu schimpfen und vor allem das Wort „Symphonie-hie“ in einer unerträglichen Tonhöhe und Betonung zu singen. Immer wieder im Kreis.

Ich kannte den Song nicht und hatte das immer für ein Stilmittel, für eine dramatische Überhöhung gehalten.

Bitte entschuldigen Sie das, Frau serotonic. Ich habs jetzt das erste mal gehört. Sie überhöhen ja gar nicht.

5 Antworten zu “Asche auffem Kopp”

  1. serotonic sagt:

    Ich nehme die Entschuldigung an. Auf huldvolle Weise. Sie wissen schon.

  2. Garvin sagt:

    Ich mag das ja gern hören.

    Ich mag vor allem die Optik der Sängerin. Auch wenn man die Band treffender Silberblick hätte nennen müssen.

  3. Christian sagt:

    Angucken, och jo…
    Auch ein paar Stücke mag ich hören – aber das im speziellen geht gar nicht. Finde ich.

  4. asa sagt:

    Hihi…ich kann mir das gut vorstellen gerade, Frau sero mit rollenden Augen und hochgeschraubter Stimme intonierend… ;)

  5. […] Popstars gucken und sich vorstellen fühlen, wie sich jemand 120 Kilometer weit weg windet. […]

»