Berlin und ich

Aus der Kategorie »just people«

… das ist nicht einfach.

Schon als ich das erste Mal in Berlin war, da stand das schon unter einem schlechten Stern.
Ich hatte eine meiner Kurierfahrten für die Werbeagentur der Nachbarn gemacht (Druckvorlagen. Keine Kuchen) und eben diese Fahrt hatte mich nach Eisenhüttenstadt geführt. Was ja quasi schon Polen ist.
Aufgrund eines ziemlich fiesen Schneesturms und der absoluten Unfähigkeit der Bewohner des Zwischnraums zwischen Eisenhüttenstadt und Berlin mit den neu erworbenen Audis und BMWs (das war ja kurz nach der Maueröffnung) in diesem Schnee umzugehen brauchte ich für die knappen 100 Kilometer nach Berlin gute 6 Stunden und fiel – endlich im Hotel angekommen – quasi sofort in einen tiefen, tiefen Erschöpfungsschlaf. Da war dann nicht mehr so viel mit Großstadt-Nachtleben.
Am nächsten Tag schneite es a) immer noch und b) erwies sich die Aussage meiner damaligen Freundin, sie „kenne sich in Berlin gut aus, sie habe hier schon einmal einen Wochenendurlaub verbracht“ als etwas zu mutig. Wir verfuhren uns tapfer durch viele graue östliche Vororte, waren schlußendlich einmal auf’em Ku’damm und das wars.

Erst letztes Jahr sah das alles kurzfristig etwas besser aus. Ich fuhr zum Politcamp ohne das etwas schlimmes passierte und ein paar Wochen später auch noch einmal quasi ereignislos für einen Tag mit S.

Holocaust-Mahnmal #4

Dieses Jahr scheint aber wieder verflucht zu sein. Erst musste ich meine Teilnahme am Politcamp absagen, dann beschlossen die Götter der heiligen Migräna, dass Peter Gabriel und ich dieses Jahr nicht aufeinanderstoßen würden und heute Mittag habe ich mein re:publica-Ticket verkauft. Es geht einfach nicht. Keine Chance; keine Zeit.

Berlin und ich – das ist und bleibt offensichtlich nicht so einfach.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

6 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 12.04.2010 um 17:57 Uhr antwortete Christian:

… Libori 2010?!


Am 12.04.2010 um 18:08 Uhr meinte Looka:

Ich hoffe es. Bin zuversichtlich.


Am 12.04.2010 um 18:10 Uhr ergänzte Christian:

Same here. Aber das ist ja nicht Berlin, das sollte also zumindest hier klappen :)


Am 12.04.2010 um 22:33 Uhr ergänzte Dentaku:

:-(

Vielleicht doch zu mehr Events in anderen Städten gehen (ich komme übrigens auch nirgendwo hin…)?


Am 13.04.2010 um 17:37 Uhr meinte Christian:

Hier gibts gar nicht so viele Events … – und dass ich jetzt nirgends war, das hängt ja – unter uns – gar nicht so sehr mit der Stadt zusammen ;)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.