Boing?

Aus der Kategorie »just people«

Kennt Ihr Zipp-Zapp-Boing? Ein Kinder- oder Warmmachspiel für Erwachsene. Alle stehen in einem Kreis. Einer startet und zeigt mit gefalteten Händen und ausgestreckten Zeigefingern auf einen Nebenmann und sagt „Zipp“ oder auf irgendwen anderes im Kreis und sagt „Zapp“. Wer ein Zipp oder Zapp (beide mit weichem Z) zugespielt bekommt, muss es weitergeben – wieder mit „Zipp“ an einen Nachbarn oder mit „Zapp“ an irgendwen im Kreis. Oder, wenn er keinen Bock hat, dann hebt er die Hände und sagt „Boing“. Dann kriegt der Absender es zurück und muss versuchen, es woanders hin loszuwerden.

Ich fühle mich von Frau serotonix geboingt; sie hat mir die 11 Fragen zurückgespielt. Das Buch mit den Regeln für gutes Bloggen aus dem Jahr 2004 ist ja leider während der großen Credibility-Kriege 2007 verloren gegangen und so konnte ich nicht nachschlagen, ob das überhaupt erlaubt ist. Nun denn. Auf gehts.

  1. Wie hast Du Deinen ersten Kuss Korb erlebt? (receiving)
    Ich tat, was ein Mann tun muss: Ich soff, ich zog, schmutzige Lieder singend durch die Stadt und schleppte wen anders ab. Ich saß während des Rests der Party frustriert in der Ecke. Um zehn wurde ich eh abgeholt und zu Hause lief dann noch Rocky im Fernsehen.
    Deswegen kann ich übrigens auch heute noch nicht „Eye of the tiger“ hören, ohne melancholisch zu werden – ein Zusammenhang, den natürlich keiner versteht.
  2. Wie hast Du Deinen ersten Kuss Korb erlebt? (giving)
    Das war Klassenkameradin S., die sich in der letzten Nacht in der Jugendherberge auf dem Mädchenzimmer immer wieder etwas zu dicht an mich dran setzte. Ich mochte das nicht und wir wechselten (erst ich flüchtend, dann sie, mir lüsternd direkt folgend) ein paar Mal das Bett. Und dann brachte ich mein Desinteresse verbal zum Ausdruck. Sie antwortete mit der angestrengten Würde einer arg angetrunkenen: „Du bisss ein Aschloch, Chrisssian Fischer. Aber ein sssüsses Aschloch.“ Und wechselte zum Kameraden M., mit dem sie zwei Minuten später knutschend unter irgendeiner Decke verschwand.
  3. Wenn Du nochmal zurück könntest, worum würdest Du Deine erste Grundschullehrerin (m/w) bitten?
    Ich weiß es genau, aber vollkommen überraschenderweise gibt es auch im fünfzehnten Jahr des jawls Dinge, die hier nicht gesagt sein wollen, weil sie zu privat sind.
  4. Zahnseide oder Munddusche?
    Zahnzwischenraumbürste. (Die Magentafarbene.) Und Munddusche.
  5. Notlüge oder bittere Wahrheit?
    Hängt arg davon ab, in welchem Verhältnis ich zum Gegenüber stehe. Nochmal treffen oder nie wieder sehen? Freund oder Feind? Die Mühe wert oder LmaA? Ich glaube: Je werter der Mensch, desto bitterer auch die Wahrheit, die ich zu sagen bereit bin.
  6. Hütchenspiel oder Skat?
    Ich beherrsche beides nicht. Scrabble anyone?
  7. Musical oder Oper?
    Musical ist Kultur light, da steh ich drüber. Der Satz käme deutlich geiler arrogant rüber, wenn ich nicht im gleichen Zusammenhang sagen müsste, dass ich für Oper zu doof bin.
    Ich bin eher in der Pop- Rock- oder Jazzmusik zu Hause.
    Ach ja, und „Cats“ hör ich gelegentlich noch mal; das habe ich damals sogar mehrfach gesehen und das mochte ich. Aber den Hype um Musicals heute, den mag ich nicht.
  8. Nachschlag oder Nachtisch?
    Ich verstehe die Frage nicht.
  9. Wenn Du eine Sache an Deinem Körper ändern könntest, welche wäre das?
    Hm, weniger Bauch oder mehr Haar.
  10. Wenn Du eine Sache an Deinem Charakter ändern könntest, welche wäre das?
    Da ich grundsätzlich der Meinung bin, dass man seinen Charakter auch bewusst bilden und/oder ändern kann und ich seit langen Jahren daran arbeite bin ich eigentlich aktuell recht zufrieden.
    Was natürlich nicht bedeutet, dass ich der Supertyp bin, sondern dass ich dem, was ich möchte einigermaßen nah gekommen bin. Aber da sich die Dinge immer ändern, wird sich auch das wieder ändern. Charakter ist ein laufender Prozess.
  11. Wenn Dir ein bedingungsloses Grundeinkommen ermöglichen würde, Dich – anstatt zu arbeiten – einer Aufgabe zu widmen – welche wäre das?
    Im Moment wäre es wohl, Schulen dabei zu unterstützen, mal einen vorsichtigen Schritt in Richtung Digitalien zu tun, ohne dabei auf die Kompetenz deutscher Schulbuchverlage zu hoffen. Aber die wahre Freiheit wäre wohl, sich nicht auf ein Ding konzentrieren zu müssen, sondern mein Wissen und Können je nach Bedarf mal hier mal da einsetzen zu können.
  12. Deine größte irrationale Angst ist …?
    Als Kind hab ich mir mal folgende Geschichte ausgedacht: Wenn ich es nicht schaffe, dass mindestens immer ein irgendwas – also Schublade, Kühlschrank, Herd, whatever … offen ist, kommen die Geister raus. Manchmal packt mich heute die Erinnerung daran und Du siehst mich eine Schublade zuwerfend aus der Küche rennen – damit die Türe hinter mir zu ist, bevor die Schublade zu ist.
    Naaa? Ist DAS mal eine irrationale Angst??
  13. Gibt es einen Film, den Du immer wieder gucken kannst?
    Ich hatte da lange diverse Kandidaten*, aber viele haben es dann nicht mal bis heute geschafft – und „immer“ ist ja noch mal viel länger.
    Deswgen fällt es mir schwer, neue auf die Liste aufzunehmen, selbst das heißgeliebte „Friends“ wirkt beim siebten Mal auf einmal so alt wie es ist.
    *) Water, 2001, Blues Brothers, Die Hard zum Beispiel.
    Im Moment fielen mir aber der Herr der Ringe und Dogma ein.
  14. Wie stehst Du zu Deinen Füßen?
    Ich find die prima. Dass ich irgendwann hörte, ich hätte die falsche Fußform hat mich kurz getroffen, aber ist mir auch wieder egal.
    Neben meiner linken Hand sind meine Füße übrigens die Körperteile mit den meisten Narben. Die an der Hand sind selbstgemacht (Messer, Fuchsschwanz, Stichsäge), die an den Füßen alles OP-Narben.
  15. Kann serotonic bis elf zählen?
    Nein.

Wenn noch irgendjemand mag – hier wären noch ein paar Fragen:

  1. Schon mal vegetarisch/vegan gelebt?
  2. Dancing queen oder die Füße leicht neben dem Beat?
  3. Was ist Dein guilty-pleasure-Song?
  4. Bravo oder PopRocky?
  5. Du bekommst ein Sabbatical geschenkt. Wohin geht die Reise?
  6. Kirche – yay or nay?
  7. Punks sind …?
  8. Für immer nur noch die Küche eines Landes. Welches Landes?
  9. 3 CDs Download-Alben für die einsame Insel?
  10. Schon mal was selbst genäht/gestrickt/gehäkelt und dann auch getragen?
  11. Hier fehlt welche Frage? Und was ist Deine Antwort?

Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

serotonic

@jawl 😁🎀💁🏼