Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Bonjour Tristesse

Wie man an verschiedenen Stellen in diesem unserem Internet ja erfahren konnte, fand am Samstag Abend die 375ste Ausgabe der Hamburger Blogger-Herbst-Lesung »Bonjour Tristesse, Du alte Hackfresse« statt. Da ich zum einen schon auf der letzten Frühlingslesung war und der Liebsten entsprechend vorgeschwärmt hatte, weil weiterhin sicher war, dass dort nette Menschen lesen, moderieren und zuhören würden wollten wir dort gerne hinfahren.
Andererseits wissen ja nun die geneigten Leserinnen dieses Blogs, dass ich nie irgendwo hinfahre, wenn ich mir das vornehme; vor allem nicht, wenn andere Blogger, oder Blog-Veranstaltungen involviert sind (geeignete Stichworte zur Suche für die nicht so geneigte und damit unwissende Leserinn wären „bonjour tristesse 2010“, „republica 2010“ oder „republica 2011“. Oder „Berlin“)

Also haben wir das ganz tricky gemacht: Wir haben einfach niemand gesagt, dass wir kommen. Na gut, je näher der Termin kam, desto eher haben wir an der ein oder anderen Stelle mal eine Bemerkung fallen lassen, aber nun ja …

Samstag Mittag sind wir jedenfalls ins Auto gestiegen, haben den Bug nach Norden gedreht, kamen irgendwann nachmittags in der Schatzstadt an, fuhren über die ungewohnt leere Köhlbrandbrücke in die Stadt rein, parkten, haben dann die gängigen Sexshops auf der Reeperbahn leergekauft, noch etwas gebummelt und einen Kaffee getrunken und sind dann irgendwann kalt gefroren in der „Le Kaschemme“ eingekehrt. (Im letzten Satz versteckt sich eine Lüge).

Dann trudelten so nach und nach die Herzdame und der Merlix, die Isa und Mann, Frau Hammwanich und Begleitung, die Kiki und die Jamie und diverse andere Menschen, die ich aber nicht kannte ein. Kid37 (den ich vorher nicht kannte) las drei kleine Dings, Isa las etwas aus Wacken, Frau Dragana machte Musik, Herr Merlix las etwas über Knie und Philtrum und das war alles ganz voll schön.


Herr Kid37 und einige Zuhörerinnen

Und auch wenn alle nicht verstanden haben, dass ich überhaupt keine Probleme damit hatte, nachts um 12 dann ins Auto zu steigen und zurück zu fahren (Ihr Lieben: Wenn ich irgendwo hätte übernachten wollen hätte ich mich ankündigen müssen und dann hätte ich – Erfahrungswert! – absagen müssen. Aber Eure Sorge rührt mich sehr), auch wenn es leicht etwas mittel sehr grauenhaft nebelig war und in einer Baustelle bei Tempo 115 ein Trucker versuchte, mit mir Spielbergs Duell nachzuspielen – wir fuhren dann zurück und es war alles voll schön.
Und wer nicht da war, weil er entweder nicht so gerne Auto fährt oder wegen sontwas, der kann hier übrigens alles nachhören. Lohnt.

Was ich jetzt leider immer noch nicht begriffen habe: Wer ist jetzt eigenlich dieser Herr Tristesse? Ich habe mich umgesehen – da waren keine Hackfressen im Raum. Nun ja, fahr ich eben zur nächsten Lesung wieder nicht nicht hin und guck‘ noch mal.

6 Antworten zu “Bonjour Tristesse”

  1. isabo sagt:

    Oh, Fotos, Fotos! Gibts noch mehr?

  2. Hammwanich sagt:

    Hah, ich hab die Lüge entdeckt! Du würdest doch niemals Kaffee trinken, tss. Ich ich freu mich auf das Nächste nicht nicht nach Hamburg kommen :)

  3. Christian sagt:

    @isabo: Nee, leider nicht, meine Kamera fand das da zu dunkel, die beiden hab ich schon nur unter grenzwertigen Aufwand in einen ansehbaren Bereich gekriegt. Hat Merlix nicht fotografiert?

    @Hammwanich:
    Ach Mist, dann muss ich mir fürs nächste mal einen weniger leichten Schwindel ausdenken ;)
    Ja, ick freu mir auch

  4. isabo sagt:

    Merlix legt immer nur Kameras irgendwohin und sagt hinterher, er hätte nix. (Und Merlix will er auch nicht mehr sein, er heißt jetzt Maximilian. Vollkommene Verrohung sämtlicher Sitten.)

  5. Christian sagt:

    Merlix
    Hat nix.

    Maximilian,
    Schaff die Fotos ran.

    (Aus der Reihe „Schlechte Paarreime zur Mittagszeit“)

    Ich hab genau gesehen, dass er da auch mal draufgedrückt hat. Soll er doch bitte die Fotos mal irgendwo dings… äh bloggen hiess das. Oder flickrn.

  6. […] auch keine Zeit, einen zu verfassen. So ein Pech! Aber man findet ein wenig bei Isa, bei Kiki, bei Jawl. Und unser unermüdlicher Tonmann Lars, den man gar nicht genug preisen kann, hat die […]

»