Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

C-Dur

Kann mir bitte, bitte, bitte jemand für S. ein paar andere Lieder zum Anfänger-Gitarren-Üben sagen, mit denen man C-Dur üben kann (wenn man sonst noch G, D, A, Amoll, Emoll und H7 kann)?

Danke.

Es wäre dringend.

Ich ertrage „Über den Wolken“ nicht.

5 Antworten zu “C-Dur”

  1. joerg sagt:

    Auf G C D C kann man z.B. „La Bamba“, „Hey Baby“ und „Twist & Shout“ singen. Gerne auch gleichzeitig, wenn man mag (haben wir mal am Lagerfeuer erfunden, diesen Kanon).
    Für „The Joker“ reichen die 3 auch. Mit den oben genannten geht z.B. „Knockin on heaven’s door“ oder „Heart of gold“, das sind doch alles Gitarrenanfänger-Classics, oder?

    (Disclaimer: ich spiele leider überhaupt nicht Gitarre.)

  2. Tobias K. sagt:

    Oder nen Capo und dann Nirvana. Die Songs konnte man alle angeblich ausreichend begleiten, wenn man nur Es-Dur beherrschte ;-)

    Aber „The Boxer“ sollte es auch tun. Es gibt auch ein paar Sheetbooks, die nur Lieder drin haben, die mit C F und G begleitbar sind…

    Ansonsten: Backstreetboys, „Quit playing games“. Müßte G e a G sein…und das einfach immer wiederholen… Hab aber grade kein Instrument zur Hand, also ohne Gewähr.

  3. Nessy sagt:

    Dust in the Wind? Könnte sie in Stufe 2 auch zupfen.

  4. robert sagt:

    ich kann „nothing else matters“ von metallica empfehlen!
    äh..da ist aber glaub ich auch F-Dur drin…

  5. Joaquin sagt:

    Wer Emoll und Amoll kann, kann eigentlich auch E-Dur spielen.
    Und wer A kann, ebenso/eigentlich auch Dmajor7 :-)

    Und mit der Kombination G-C-D bzw. D-G-A, kann man so locker 90% aller Pop- und Rocksongs interpretieren.

»