Charlotte Roche: Mädchen für alles

Aus der Kategorie »just read«

IMG_4719Ich muß vorweg schicken: Generell blicke ich mit großem Wohlwollen auf das, was Frau Roche so tut. Ich besitze einen Genesungswunsch von ihr und warte immer noch darauf, dass Herr Böhmermann gesteht, dass seine Show und Dendemann und Twitter und alles gar nicht wahr ist und Frau Roche mit einer neuen Show um die Ecke kommt – obwohl ich bei letzterem langsam ahne, dass es nicht mehr passieren wird.

Naja, das war dann also die Vorraussetzung, als die Liebste aus der Bücherei zurückkam und ein Buch von Frau Roche mitbrachte.
Außerdem, die treue Leserin könnte es wissen, bin ich grundsätzlich dafür, Tabus zu brechen. Der Satz „aber da spricht man doch nicht drüber“ hat vermutlich schon mehr Teenagern schlaflose Nächte bereitet als das Wissen darüber, dass Küsse schmatzen können und Sex riecht.

Manche Leserin mag ja vermuten, dass Frau Roche nur für diesen Tabubruch schreibt. Ich persönlich glaube das nicht; ich glaube, dass sie eben nur tabulos ihre Geschichten schreibt.

Was für eine Geschichte also?
Chrissi, die Hauptperson der Geschichte ist in der Vorstadthölle gefangen. Mann, Kind, Haus, kein Job mehr, keine Party mehr – sieht man von der Hochzeitsfeier des kleinen Bruders ihres Jörgs ab, die gerade durch ihr Haus tobt. Es muss sich also was ändern und damit sich was ändert, holt sie sich ein Mädchen für alles ins Haus. Also wirklich für alles.

Hab ichs gemocht?
Ich habs in einem Rutsch durchgelesen, ich wollte wissen, wie Chrissi damit umgeht, ob sie aus der Vorstadthölle raus kommt. So ab der Mitte merkt man, dass Chrissi ziemlich abdreht und das hat einen ganz hübschen Sog. Und das Ende fand ich erst doof und dann hab ich angefangen drüber nachzudenken und das war ganz lustig und ist noch nicht beendet.
Ich glaube also, ich fands ziemlich prima.

Ist es ein Skandalbuch?
Nö. Wenn man schon mal Sex hatte und weiß, dass feuchte Geschlechtsorgane Geräusche machen können, dann nicht. Wenn man das zwar weiß aber nicht wissen will, dann wird man allerdings auch irgendwie enttäuscht sein, dafür gibts nicht genug Sex um sich wirklich aufzuregen.

Das Buch kann man zB hier bei amazon kaufen. Ich krieg dann ein paar Cent ab.

Und während des Lesens dachte ich ständig an dieses kleine Lied von Frau Dico, in dem sie eine ganz ähnliche Situation erzählt: „The silence in your house and in your head and in your heart is so loud
Naja, vielleicht mit einer anderen Wendung.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

8 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

bebal

@jawl danke

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von: