Count to ten

Aus der Kategorie »just music«

Ich versuche eigentlich, in meinem Leben möglichst wenig missionarisch zu wirken. Soll doch jeder so leben, wie er möchte.
Und ich habe es ja auch leicht: Wenn ich von etwas so begeistert bin, dass ich es aller Welt ständig und dauernd erzählen möchte habe ich ein Blog, in dem ich das dann „Empfehlen“ nennen kann.

Voila: Die Empfehlung des Tages:

Im Moment bin ich – wieder einmal – total begeistert von Tina Dico. Als ich gerade die kleine, intime Version von „Count to ten“ suchte, die sie bei „Inas Nacht“ gesungen hat stieß ich dabei auf einen Auftritt beim Roskilde-Festival.
Einen größeren Kontrast als diese beiden Auftritte kann ich mir kaum vorstellen – und damit auch kaum einen besseren Beweis für die Qualität dieses Songs, der sowohl in der kleinen Kneipe als auch vor mehreren tausend Menschen funktioniert.

 

 


Ähnliche Artikel lesen?

  • Mehr Artikel zum Thema »just music«
  • … und weitere Artikel, die mit diesen Schlagwörtern versehen sind:

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

7 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 29.03.2010 um 17:57 Uhr schriebFlusskiesel:

Mich nervt nur das Mitgesinge von Ina Müller. Die hat zwar eine sehr schöne Stimme, aber ich möchte dann doch lieber die Interpreten selbst hören.
Wenigstens ist Ina recht zurückhaltend.


Am 29.03.2010 um 18:27 Uhr wusste Christian:

Tja, da muss ich Dir ja vehement widersprechen: Ina ist toll und ich liebe es, wenn sie mit ihren Gästen singt .. :)


Am 29.03.2010 um 19:39 Uhr kommentierte Flusskiesel:

Tja, so verschieden sind die Geschmäcker!
Wie gesagt: Ina kann toll singen – aber ob das mit dem Mitsingen den Gästen immer so recht ist?


Am 29.03.2010 um 21:01 Uhr meinte Christian:

Naja, da fände ich es glaube ich schlimmer, wenn ich einen halbwegs lustigen Spruch mache und draußen ein Shanty-Chor lossingt ;)

Und bei allem mitsingen – Ina behandelt ihre Gäste mit Respekt. was man von anderen „Gastgebern“ nicht behaupten kann


Am 30.03.2010 um 0:03 Uhr sprach joerg:

Bei der Inas Nacht Version saß ich mit offenem Mund vorm Fernseher. (die andere guck ich mir morgen an, der Rechner is jtzt schon runtergefahren.)
Und Ina singt meistens sehr toll mit.


Am 30.03.2010 um 0:15 Uhr ergänzte rebhuhn:

ich mach mal ’nen punkt:

.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] beim JAWL This entry was posted on Donnerstag, April 1st, 2010 at 13:34 and is filed under Fundsachen, [...]