Dandylion: Images under construction II

Aus der Kategorie »just music«

Wie gesagt: Aus Gründen habe ich diese Woche zur Dandylion-Woche erklärt.

Fünf Monate nach Teil eins erschienen im Mai 2012 die nächsten 6 Songs: »You must be shittin‘ me«, »Don’t weigh your head«, »The Passenger«, »Fall out«, »Help me forbid«, »The ballade of the Dandelion«.

Der Opener wirkt, als wäre er nur mit Tamburin und ein paar angetrunkenen Freunden während einer fröhlichen Party aufgenommen worden, danach geht’s erst richtig los.
Vier der fünf restlichen Songs sind rotzig, rockig, manchmal mit Soul-Anklängen und manchmal Punkrock. »Fall out« ist ein Cover der allerersten, eher unbekannten, Police-Single von 1977 und Marianne singt fast durchgehend in ihrer tiefen Stimme. Wer sie mit Katzenjammer mal auf der Bühne gesehen hat, der weiß, dass sie ein ziemliches Organ hat – darauf angesprochen meinte sie in einem Interview mal, sie hätte halt zwei Singstimmen: Die hohe, liebliche und die tiefe mit »more balls«. (Zur Veranschaulichung empfehle ich dieses Video.)
Erst der letzte Titel, die Ballade schließt ein bisschen an Teil eins der Trilogie an und holt den Hörer mit ruhigen Klavierklängen wieder runter.

Alles in allem ein überraschender Kontrast zum ersten Teil der Trilogie, aber: Eine sehr gelungene Fortsetzung des Konzeptalbums. Eine Fortsetzung die mich, der ich bei diesem Teil im Sommer eingestiegen bin sehr neugierig gemacht hat, was denn wohl auf Teil drei für Musik zu finden sein würde.

Kommt wer mit zum Konzert?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 28.11.2012 um 15:33 Uhr schriebHammwanich:

Ich liebe ja Marianne gerade für diese unglaubliche Vielfalt. Nicht nur in der Stimme, sondern auch in der Ausstrahlung. Als schönen Kontrast zu dem von dir verlinkten Video schlage ich mal folgendes vor: https://www.youtube.com/watch?v=xcc8huqQCq8
Passt ja auch in die Zeit.


Am 28.11.2012 um 15:59 Uhr wusste Christian:

erstens: Vollkommen Ihrer Meinung, werte Frau hammwanich
und
zweitens: Was ein schönes Video, das kannte ich ja noch gar nicht …


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.