Das Web funktioniert nun mal anders als der deutsche Datenschutz es möchte

Aus der Kategorie »just politics«

Frisch gebloggt: Das Web funktioniert nun mal anders als der deutsche Datenschutz es möchte
Eines der großen Probleme (in Deutschland?) ist, dass oft die die Regeln machen, die nicht wirklich verstehen, was sie gerade zu regeln versuchen. Ich fürchte die Zeiten, als ein Wirtschaftsminister Wirtschaftsminister wurde, weil er eine solide Ahnung von dem hatte, was er tun sollte sind schon länger vorbei. Und so werden Politiker heute aus einer wilden Mischung aus Beratern, Mitarbeitern, Lobbyisten, Fraktionszwängen und vielleicht auch noch einem Schuss eigenem Halbwissen oder Wissen bei ihren Entscheidungen geleitet.

Im Bereich „Netzpolitik” bekomme ich dummerweise mit, wie groß der Unsinn sein kann, der dabei raus kommt – wenn ich das auf andere Bereiche übertra… ach, lieber nicht drüber nachdenken.

Henning Tillmann hat ein nettes kleines Beispiel dafür gebaut, dass das Web seit vielen Jahren schon anders funktioniert, als es unter datenschutzrechtlichen Voraussetzungen vielleicht ideal wäre – Einschub mit meiner Meinung: Es funktioniert unter anderem gerade deswegen so gut – das Ergebnis seht ihr als Bild hier.

PrivacyImg - Ein interaktives Beispiel.

Spread the word, über etwas wirklich Bescheid zu wissen kann auf Dauer Entscheidungen nur verbessern. (Und morgen schreibe ich über die phantastische aktuelle Ausgabe der BrandEins, die erschreckend gut zu dieser Thematik passt)

Dieser Artikel war aufgrund eines Server-Dings zwischendurch weg, ich musste ihn neu schreiben und falls Ihr hier kommentiert habt: Sorry. Weg. Kommentiert nochmal. Danke.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.