Demonstrieren

Aus der Kategorie »just people«

Eine Demonstration (von lat.: demonstrare, zeigen, hinweisen, nachweisen, Kurzform: Demo) ist eine in der Öffentlichkeit stattfindende Versammlung mehrerer Personen zum Zwecke der Meinungsäußerung.

(Wikipedia)

Eine Demonstration ist eine komische Sache
(ich)

Ich war ja heute in Bonn bei der Demonstration – oder war es eine Mahnwache? oder eine Kundgebung? Egal. Es standen geschätzte zwei- bis dreihundert Menschen (das ist keine offizielle Zahl ich kann sowas schlecht schätzen) auf dem Platz, vorne sprach gelegentlich einer und viele hatten Kerzen, Grablichter oder Transparente bei sich.
Während ich da so stand fiel mir auf, dass ich sowas schon lange nicht mehr gemacht habe. Auf der letzten Demo wurde damals noch „Kein Blut für Öl“ skandiert und das ist wirklich lange her. Damals standen wir in der Kälte, dann fuhr eine S-Klasse vor, ein Hiwi stellte eine Trittleiter auf, jemand rief ein paar Worte gegen den kapitalistischen Amerikaner an sich und fuhr schnell wieder. Und ich begriff, dass da etwas nicht stimmte.

Zum Zwecke der Meinungsäußerung habe ich da gestanden. Vielleicht auch, um mein soziales Gewissen zu beruhigen, weil ich Angst habe, weil ich einfach etwas tun muss, weil ich an unser Staats- und Rechtssystem glaube … – weil ich meine Meinung äußern wollte.
Zwischendurch fängt man Blicke von vorbeigehenden auf und kommt sich blöd vor, friert sich die Zehen ab, fühlt sich bei den anderen, die gerade die gleiche Meinung äußern aufgehoben, landet unpassenderweise danach in einem Bagel-Laden der einen an der Tür mit dem Hinweis auf die Videoüberwachung begrüßt und irgendwie ist alles ungewohnt und komisch. Aber gut.

Und zu Hause findet man den Hinweis auf die Vertagung der Beratung in den Kommentaren und es fühlt sich irgendwie auf einmal ganz schön rund an. Mindestens fürs erste.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 07.11.2007 um 7:46 Uhr ergänzte joerg:

Auf meiner letzte Demo wurde „Wir sind das Volk“ und „Stasi in die Produktion“ gerufen. Das ist auch schon wieder verdammt lange her.


Am 07.11.2007 um 8:00 Uhr wusste Christian:

Aber auch nicht ganz unerfolgreich, wenn ich mich recht erinnere?
:)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Auf meiner letzte Demo wurde "Wir sind das Volk" und "Stasi in die Produktion" gerufen. Das ist auch schon wieder verdammt lange her.
Aber auch nicht ganz unerfolgreich, wenn ich mich recht erinnere?:)