Der AIM und der ONU*

Aus der Kategorie »just people«

Der ONU benutzt gerne mal das AOL, um sich ins WWW einzuwählen. Wenn er das AOL aufmacht, erscheinen eine Menge Fenster, eines davon heisst Buddy-List und der ONU klickt es weg weil er nicht weiss, wofür es ist. Und so weiss der ONU auch nicht, dass ich – so als AIM-User aus seiner eMail-Adresse seinen AIM-Namen rauslesen kann und so sehen kann, wann er online ist.
Letztens habe ich wieder mal eine eMail von einem ONU bekommen und dachte ich sag mal „Hallo!“ – so per AIM.
Geschätzte 0,17 Sekunden später war der ONU offline. Und seitdem war er nicht mehr online.
Verschreckt, fürchte ich.

Wobei – viel lustiger war mal ein anderer ONU, den ich vor ca. zwei Jahren erwischte. Er reagierte immer hin noch mit einem zögerlichen „Hallo?“ und kapierte auch, dass ich es war. Ihn schockte allerdings, dass ich dann ja sehen konnte, wenn er online war.
Und ich Depp musste es natürlich auf die Spitze treiben: „Nein, ich kann nicht nur sehen, wann Du online bist, ich kann DICH SEHEN„, versuchte ich es. „Du trägst eine Jeans, ein weisses Hemd und die schwarze Weste“ (die Chancen standen gut – er lief ca 80% der Zeit so rum)

Schade, ausgerechnet heute nicht.

Naja, er hat dann verstanden, was der AIM ist.
Aber ich finde einen Versuch wars wert. Man weiss ja nie, was dieses Internet alles kann …

*) Otto Normal User


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.