Der Fiat 500

Aus der Kategorie »just people«

Wir suchen ja im Moment einen Kleinwagen. S.s Leasingvertrag läuft aus und sie braucht einen neuen Wagen. Einen kleinen, weil ihre täglichen Strecken um einiges kürzer geworden sind und wenn man sparen kann, dann soll man doch sparen.
Also haben wir uns mal umgeschaut.
Als alte VW-Fahrer war die erste Idee: Lupo. Den hatte sie mal und der war prima. Wird nicht mehr gebaut, stattdessen gibts den Fox. Steht jemand auf Billig-Plastik vor der Nase? Wir auch nicht.
Nächste Idee: Chevrolet Matiz. Steht jemand auf Billig-Plastik vor der Nase? Wir auch nicht.

Dann stand – ich gestehe es – in der Big Brother-Eröffnungsshow ein Fiat 500 und sah niedlich aus.

Es folgt also unser Fahrbericht:

Fiat 500 von außenErster Eindruck: Ja, der sieht auch knuffig aus, wenn man direkt davor steht. Nicht so betont nach Kleinwagen wie der typische japanische Vertreter der Gattung, sondern eher wie ein richtiges Auto, was halt eher kurz geraten ist.
Man kriegt – Fiat hat da auf seiner Website nicht nur den typischen Auto-Konfigurator sondern auch noch eine aufgemotzte Flash-Version, mit der man sich das Auto sehr hübsch zusamenstellen kann – verschiedeneste Varianten, wie der Wagen aussehen kann.

Man kann überall noch Farbflächen, Zierstreifen und allerlei Schnick und Schnack ankleben – wer sich mal für den Mini interessiert hat, dem kommt das Prinzip wahrscheinlich bekannt vor.
Unser Testwagen war weiss mit Ralley-Applikationen (das Wort wollte ich schon immer mal benutzen). Stand ihm ganz gut dem kleinen. Brauchen tut man das natürlich nicht.

Fiat 500 von außen Fiat 500 von außen

Erster Eindruck, wenn man sich hineinsetzt: Ein Auto. Ein „richtiges“ Auto – kein „Kleinwagen“. Dicke schwere Türen, die sofort ein beruhigendes Gefühl von Sicherheit vermitteln, kein Camping- sondern ein Autositz.
Zweites Gefühl: Ich habe Platz genug. Diejenigen unter den Leserinnen, die mich persönlich kennen wissen, dass ich ein wenig Platz für meine Beine brauche – den anderen sei gesagt, dass man auch mit 1,90m und langen Beinen gut sitzen kann. Schön das.

Fiat 500 Cockpit Fiat 500 von innen

Innen sitzt man vor einem wirklich schön gestalteten Cockpit mit einem einzelnen großen Zentral-Instrument hinter dem Lenkrad. Das serienmäßige CD-/MP3-Radio ist im Stil des Wagens ein bißchen im Retro-Look, darunter dann Lüftung oder Klimaanlage oder -automatik.
Rechts kein Handschuhfach, dafür eine akzeptabel große Ablage.
Die Schaltung klebt recht weit oben aber gut erreichbar am Armaturenbrett, unten gibts noch zwei Becherhalter, die aber für große Flaschen oder die großen Starbuckstassen nicht wirklich benutzbar scheinen.
Davor ein Anschluss für – wenn ich das richtig verstanden habe – Windows-Mobile-basierte Geräte, die sich dann über die (nicht serienmäßige) Fernbedienung am Lenkrad steuern lässt. Für Gadget-Liebhaber wie mich natürlich der Hammer. Für andere Geräte hat der Wagen – wenn ich das richtig verstanden habe – Bluetooth.
S. meinte, man könnte sogar hinter mir (Fahrersitz ganz hinten) noch ein paar Kilometer weit fahren, ohne gleich die Trombosenstrümpfe auspacken zu müssen.

Alles macht – für einen Kleinwagen sowieso, aber auch insgesamt – ziemlich wertigen und guten Eindruck, alles fasst sich gut an, labbert und wackelt nicht.

Zentralinstrument im Fiat 500In dem großen Einzelinstrument finden sich Drehzahlmesser, Tacho sowie die Tank- und Temperaturanzeige – alle um einen Mittelpunkt herum angeordnet. Auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig, aber man sieht schnell die wichtigen Infos. Außen herum dann noch die Kontrolllämpchen für Öl, Bremse, nicht angeschnallte Beifahrerdeppen, Blinker, Licht usw. und in der Mitte eine Digitalanzeige, die bei unserem Testwagen dank des Bordcomputers Infos über Verbrauch, Restreichweite usw. lieferte.
Die Sitze sind bequem, alles ist in Reichweite und funktioniert so wie es soll – insgesamt habe ich mich recht wohl gefühlt.

Kofferraum Fiat 500 Der Kofferraum besteht den wichtigen „Eine Klappkiste längs“-Test und auch kleine Menschen können leicht die Rücksitzlehnen – in zwei Teilen einzeln – entweder losmachen und nach vorne klappen oder mit relativ wenigen Griffen die Lehne ganz umklappen.

Ach ja, es heisst ja „Fahrbericht“.
Nö, da gibts auch nichts auszusetzen. Testfahrt-typisch hatte man uns natürlich ein kräftig motorisiertes Exemplar gegeben – ob man die 100 PS in der kleinen Kugel wirklich braucht sei dahingestellt.
Golf IV-verwöhnt wie ich bin fand ich das Fahrverhalten ab 170 etwas schwammig, aber das ist für die Größe wohl ok. Soll ja eh ein Stadtauto werden.
Serienmäßig hat der Fiat eine Servolenkung, die unter 30 Km/h ruckartig leichter reagiert – das kann mein Golf aber stufenlos. Hm, der kostet auch das doppelte. Über 30Km/h fühlt sich auch das sehr stabil und gut an.
Ergänzend: Die kleine Kiste hat 7 Airbags, hat im NCAP-Crashtest 5 Sterne. Auch nicht zu verachten.

Wir sind recht angetan und da der Wagen die Latte für die 10000-Euro-Klasse angenehm nach oben schiebt werden wir wohl zugreifen.
Wir wollen nur erst noch einen Wagen in der kleineren Ausstatung sehen – weil wir wohl weder 100PS noch die Luxus Innen-Einrichtung noch das Panoramaglasdach brauchen. Das ist nur im Moment schwer, da die Händler alle nur die Luxus- oder Sportverionen haben. Zum Anfixen, nehme ich an.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 19.01.2008 um 19:49 Uhr sagte Dentaku:

Schön geschrieben, danke. Gibt’s die Bilder auch in größer?


Am 19.01.2008 um 21:24 Uhr sprach Christian:

Nicht viel, meine Handykamera ist nicht so dolle und die Idee zum Bericht im jawl kam erst als wir schon beim Händler waren sonst hätte ich die große mitgenommen. Aber mal sehen, ich versuchs mal…


Am 21.01.2008 um 16:29 Uhr wusste haake:

Mehr Fahrbericht wäre schon schön gewesen, aber ich tendiere wohl eh in die andere Richtung (wie, nur 100 PS?). Ich warte dann auf die Rennversion (Abarth) …


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.