Der größte Zwerg der Welt.

Aus der Kategorie »just people«

Vor fast genau einem Jahr schrieb ich darüber, wie ich früher mal als Kinder-Ferien-Spaßer mein Geld verdiente.
Und aus irgendwelchen Gründen erinnerten sich die Liebste und ich gerade an diese schöne Zeit. An die wunderbaren Sommerferien mit vielen begeisterten Kindern, an die tollen Teams, mit denen wir arbeiten durften, und auch an folgende Geschichte:

Kennt Ihr Tatuzita? Das ist ein Sing- und Tanzspiel für Kinder. Wie die meisten Sing- und Tanzspiele für Kinder ist es irgendwie ganz niedlich. Jedenfalls so lange man unter 10 ist und/oder sich in einem geschlossenen Raum aufhält, in dem sich nur Menschen unter 10 und andere Kinder-Ferien-Spasser (die geschworen haben, dass alles in dem Raum bleibt, was in dem Raum geschieht) aufhalten.

Eine der Traditionen unseres Kinder-Ferien-Spaßes aber war ein Zug durch das benachbarte Wohngebiet, damit auch alle Kinder mitbekamen, dass unser mit Spielen gefüllter Bauwagen jetzt zwei Wochen am Spielplatz stand. Wir malten dazu mit den ersten Kindern Plakate, die wir aufhängten und machten jede Menge Krach.

Eine weitere Tradition war, dass wir immer eine Rahmengeschichte hatten, die uns über die zwei Wochen Standort begleitete. So waren wir mal Reporter, mal ein Zirkus auf der Suche nach neuen Artisten und einmal waren wir auch im Zwergenland. Fragt nicht.

Ein ungünstiges Zusammentreffen von einem solchen Umzug durch den Ort, dem erwähnten Zwergenthema und großem Pech beim »Wer darf beim Bauwagen bleiben und wer muss mit?«-Streichholzziehen führte dann einmal dazu, dass ich in Kniebundhose, Kniestrümpfen, Weste, Zipfelmütze und angeklebtem Bart auf dem zwischen Bierwagen und Autoscooter auf dem Schützenplatz stand und Tatuzita tanzte.

Ach ja, Ihr kennt Tatuzita ja nicht – hier, bitte:

Entwürdigend, nicht wahr?

Richtig entwürdigend waren aber erst die Taxifahrer, die sich so ca. 10 Meter hinter mir sammelten und sich lautstark über diesen riesigen Zwerg unterhielten, der da vor ihren Augen mit dem Hintern wackelte.

Danach habe ich angefangen, die Streichhölzer zu manipulieren.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Am 03.04.2011 um 9:28 Uhr schriebEtosha:

Du warst jung und brauchtest das Geld.


Am 03.04.2011 um 21:41 Uhr meinte Christian:

… nicht falsch verstehen: Die Arbeit war so toll, dass mehrere der Ex-Kollegen heute zu meinen besten Freunden zählen. (Und die Chefin hab ich geheiratet :) )

Es gab halt nur auch … äh … eher nicht so schöne Momente. Aber wo gibt’s die nicht?


Am 05.04.2011 um 0:04 Uhr antwortete Melody:

Ich würde sehr gerne nach dem Zwergenland fragen.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.