Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Der Jahreswechsel 2006-2007. Ein Experiment.

00:00
Ein frohes neues Jahr Euch allen!

Christian zu Silvester allein zu Haus kannst Du hier …

23:40
Joschka ist ins Bad umgezogen. Da kann sie dem öffentlich rechtlichem Radioprogramm und dem Ventilator lauschen. Ist besser.

23:00
So, komm Jahr, die letzte doofe Stunde schaffen wir jetzt auch noch.

22:15
Nebenan werde ich nach Rescue-Tropfen gefragt.
Rescue-Tropfen sind Bachblüten, die wir hier in einer absoluten Stress- bzw. einer Prüfungs-Situation empfohlen bekommen haben und die S. durch eine Prüfung begleitet getragen haben.
Die Tropfen waren meine erste Begegnung mit alternativer Medizin, der ich bis dahin auch eher skeptisch gegenüber gestanden hatte. Da wir aber in einer Situation waren, in der wir uns an jeden Strohhalm klammerten, war es mir egal, ob Chemie oder Blüten, ob vom Apotheker gerührt oder vom Esotheriker geschüttelt.
Inzwischen haben mir Globuli oft bei diesem oder jenem geholfen und da mir nebenbei der erste Besuch bei einem homöopathischen Arzt und vor allem die viele Zeit, die er sich nahm jeden Schulmediziner verdoren haben hat sich meine Einstellung komplett geändert.
Und nach dem ersten Silvester, als ich Joschka mühevoll wieder unter dem Schrank hervorziehen musste empfahl unsere Tierärztin, Joschka doch auch mal ein paar Tropfen zu geben.
Seitdem läuft die kleine die letzten Tage des Jahres mit deutlich erstarktem Selbstbewusstsein durchs Haus und übersteht die Knallerei ganz gut.
Für die Skeptiker: Dass das natürlich nur Placebo ist, erklär ich ihr bei Gelegenheit natürlich.

21:55
Wenn ich mich frage, ob Sonya Kraus wieder! die Betrunkene spielen muss, dann gucke ich Silvester eindeutig zu oft Fernsehen.
Überhaupt Silvester: Ich kann das Wort nicht tippen. Ich schreib erst mal immer Silvetsre. Jedes mal.
Abgesehen davon wird der Tag ja irgendwie auch überschätzt. Und irgendwie nicht. Der Mensch braucht wohl Symbole und man kommt ja sonst eher selten dazu, mal so auf sein Leben zu gucken.
Und so ein bisschen Selbstreflektion macht ja am meisten Spass, wenn Drumherum Humpta-Humpta-Fröhlichkeit verordnet wird.

21:39
Merke erschrocken, dass ich jetzt seit einer halben Stunde in einer von Lotto King Karl „moderierten“ Best-Of-irgendwas – Show hänge.
Gerade sehen wir Marusha mit ihren Duracell-Häschen an den beginn des kommerziellen Technos erinnern.
Überhaupt Techno:
Ich hatte ja eine Einladung, zu meiner ersten Party mitzukommen – und konnte nicht. Muss ich nachholen. Unbedingt.

21:06
Ich finds wunderbar, wie die drei damit spielen, dass die Sendung irgendwann vor Wochen aufgezeichnet worden ist. Weiss eh jeder, dann kann man auch damit spielen: „Und? Wie habt Ihr Weihnachten verbracht?“ Und das Publikum lacht …

21:00
Nach Pratchetts Theorie müsste Joschka eigentlich „GehstDuWohlAusDerKüche“heissen.

20:45
Draussen knallen die ersten Deppen rum. Zum Glück ist Joschka ziemlich auf Rescue-Tropfen und nimmt das alles sehr gelasssen. Nicht dass ich sie wieder hinterm unterm Schrank vorziehen muss.
Um zwölf schliess ich sie dann im Bad ein und mach da das Radio an. Und freu mich einmal im Jahr, dass wir da kein Fenster haben.

20:36
Bulli und Rick.
Bulli versucht gegen Raab anzukommen – das wird albern. Rick sitzt daneben und wirft hin und wieder was ein. Ich mag Rick.
Überhaupt Bulli und Rick: Lissi und der wilde Kaiser war ja ziemlich schwach, fand ich. Wenn man dann den Rick mal live erlebt oder auch alte Folgen der Bulli-Parade sieht – da sollten sich die beiden doch besser mal auf ihre Qualitäten besinnen.

20:15
So. Jetzt stellt sich die große Frage: Stephan „die große Show“ Raab oder Olli „Hallöchen!“ Geissen.
Nee. Eigentlich nicht. Wenn schon scheiß Programm, dann wenigstens groß.

19:47
Es geht weiter mit diesen beiden lustigen Autoverkäufern, die mich so arg an den hiesigen Schrott-Schieber erinnern. Die laufen – von ihrem Erfolg bei „Deutschland lustigste Autohändler“ beflügelt und im festen Glauben, sie wären deswegen Künstler auf Malle rum und wollen was singen.
Überhaupt: Diese ganzen Realo-Soaps, die Menschen in irgendwelchen Alltagssituationen mit der Kamera begleiten und ihnen damit ein Gefühl von Wichtigkeit vermitteln, das sie nur seltenst ausfüllen können.
Ist ja fast so schlimm wie die ganzen Blogger, die auf einmal meinen, sie könnten was schreiben.

19:22
Fernsehen, der erste Versuch. Humor ist, wenn Frauen in doofe Situationen gebracht werden. Gerade gesehen: Frauenarzt und Toilette ohne Papier.
Überhaupt: Wenn Silvester nicht überall so ungeheuer hahaha-lustig wäre, dann ließe sich das viel besser aushalten, das mit dem zu Hause sitzen. Dann könnte man zum Beispiel einfach Fernsehen.

19:15 Uhr.
Also erstmal: Ich bin ja gar nicht alleine. Joschka liegt ja schlafend hinter mir auf der Couch.
Überhaupt die Jochka. Die besten Moment sind ja eindeutig die, in denen sie ihren Kopf leicht seufzend in meine Hand legt. Hin und wieder wird mir dann bewusst, dass gerade ein Tier mir soviel Vertrauen schenkt, dass es mir seinen Schlaf anvertraut.
Grosse Momente.

Ich sitze alleine zu Hause. Ich bin kinda depressed.
Gute Voraussetzungen, um den Abend zu bloggen. Kann ja nicht mehr als schiefgehen – und wenns das tut, dann lösch ich am Ende des Abends alles wieder.
Schaun mer mal.

4 Antworten zu “Der Jahreswechsel 2006-2007. Ein Experiment.”

  1. CountZero sagt:

    trotz aller pinne, die du derzeit durchstehen musst, ein frohes neues jahr…

    und übrigens, damit dein terminkalender dieses jahr nich vollends durcheinanderkommt: wir haben nun 2008, nicht 2007 :D

  2. TheMM sagt:

    2006-2007 ???
    wie auch immer, alles gute für 2008, natürlich auch für die gattin! und lass uns fürs neue jahr mal vornehmen, uns wieder öfter gegenseitig zu besuchen, OK?

  3. ReneS sagt:

    Gesundes neues Jahr! Friede und Entspannung.

  4. maike sagt:

    Das mit dem anvertrauten Schlaf denke ich auch oft bei meinen Katzen und bin jedes Mal sehr gerührt.

    Alles Gute Dir.

»