Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Der kurze Quattro

Ich weiß gar nicht, ob ich es schon einmal erwähnt hatte? Ich bin ja auf dem Dorf aufgewachsen. Und wir hatten ja nichts. Also war man als Junge in den frühen Achtzigern darauf angewiesen zu nehmen was man kriegen konnte – für geschlechterneutrale Erziehung oder so war da kein Platz.
Also mochte ich Autos. Matchbox-Autos, Playmobil-Autos, echte Autos. Autos auf den Straßen, Rennwagen, Ralleywagen.
Die Konstrukteure von Ralleywagen hatte in den frühen achtzigern gerade erlebt, dass ihr beschauliches Leben durch eine deutsche Firma kräftig durcheinander gerüttelt worden war. Oder – wie es eine qualitativ hochwertige Dokumentation auf DMAX mal sagte: »Es gab Ralleywagen vor dem Audi Quattro und dann gab es lange nichts mehr außer dem Audi Quattro«

Ich hatte dann also auch folgerichtig ein von Walter Röhrl handsigniertes Poster im Zimmer hängen und konnte ebenso folgerichtig nicht widerstehen, als ich bei Helmi einen Blogartikel mit Video fand, daraus einen eigenen Beitrag zu schreiben. Mit Video (die spinnen doch, diese Leute da am Straßenrand):

4 Antworten zu “Der kurze Quattro”

  1. Dentaku sagt:

    Wo ich doch gerade letztes Wochenende beim Spaziergang noch einen quattro habe am Straßenrand stehen sehen (aber die normale Version B2).

  2. Christian sagt:

    … nach all den Jahren sieht er dann auf einmal sehr kanntig aus, oder?

  3. Dentaku sagt:

    Das ist alles relativ (sagt der, der bis letzten Monat einen Mercedes S124 gefahren hat).

  4. Christian sagt:

    Hehe … Verstehe.

»