Der Xaver, die Reichsbürger, schlechte Musik und wir

Aus der Kategorie »just people«

Gerade lese ich, dass Radio Bremen eine Kooperation mit Xavier Naidoo zurückzieht. Und schon vorher tauchten in meiner Timeline immer wieder Artikel über den Mannheimer Sänger und seine neuen Lieder auf.
Ich möchte an dieser Stelle nicht über das Lied oder über den Sänger sprechen, das wird an anderer Stelle mal gut, mal nicht so gut getan.

Worüber ich kurz sprechen möchte: Geschätzte 90% der Postings, die ich las folgten diesem simplen Muster:
Dieses Gejaule/diese Stimme fand ich schon immer unerträglich. Und dann folgte schon der Link zu irgendeinem Artikel.

Oder in anderen Worten: Persönlicher Geschmack und eine gesellschaftliche/politische Stellungnahme wurden verknüpft:
– ich mag seine Stimme nicht, …
– ich mag seine Lieder nicht, …
– der hat schon immer komische Texte geschrieben …
… da wundert mich nicht, wenn der politisch fragwürdig ist.

Diese beiden Dinge dürfen aber nichts miteinander zu tun haben. Musikgeschmack und Ablehnung reichsbürgerischer oder anderer verfassungsfeindlicher Äußerungen haben nichts in einem Topf zu tun. Nicht einmal auf einem Herd oder in einer Küche.
Das eine ist vollkommene Geschmacksache, das andere politische und gesellschaftliche Haltung.

Warum mich das so stört?
Einfach: Wenn ich mich einmal darauf einlasse, Musikgeschmack und Politik so in einem Topf zuzulassen, dann ergeben sich schnell eine Menge gefährlicher Umkehrschlüsse:
– Xy singt so schöne Lieder, der kann kein schlechter Mensch sein
– Du magst die Musik von Xavier – bist Du auch einer dieser Reichsbürger?
– Du magst keine Musik von (beliebiger, korrekter Künstler) – bist Du dann Reichsbürger?

Glaubt Ihr nicht?
Stenne wir uns doch mal vor, es gäbe einen erfolgreichen und anerkannten Filmregiesseur der uns ein paar echter Klassiker gebracht hat. Nehmen wir weiter an, der würde des Missbrauchs einer Minderjährigen beschuldigt – glaubt ihr, die öffentliche Meinung wäre ganz klar: „Anzeige und Gericht“ oder eher „ach, da kann man ja auch mal das Gras drüber lassen“?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

8 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 08.05.2017 um 7:50 Uhr antwortete Kiki auf facebook:

Jo. Ich hab‘ dss damals mal so formuliert: dasalte.e13.de/2010/07/12/ich…

via twitter.com


Am 08.05.2017 um 11:39 Uhr kommentierte Jan:

Ich stimme teilweise zu, aber nicht ganz. Für mich gibt es einen Unterschied, ob die fragwürdige (gesellschafts-)politische Haltung im Werk selber vorkommt oder nicht.

Wenn ein Regisseur witzige, geistreiche oder mitreißende Filme macht und er dann als Person einer Straftat beschuldigt wird/politischen Dünnpfiff labert, lässt sich unter Umständen das Werk von der Person trennen.
Wenn aber, wie bei Naidoo, seine Ansichten direkt in seinem Werk auftauchen, ist diese Trennung meiner Meinung nach nicht mehr aufrechtzuerhalten. (Wo man hier die Grenze zieht, ist natürlich wiederum diskutierbar.)

Dass man die Ablehnung Naidoos wegen seiner kruden gesellschaftlichen Aussagen nicht zusätzlich mit dem persönlichen Geschmack rechtfertigen sollte, sehe ich auch so. Aber wenn er in seinen Songs seine Ansichten unmittelbar verwurstet, konsumiert man beim Hören seine Kunst im direkten Zusammenhang mit seinen Ansichten. Und dann finde ich es legitim, seine Fans zu fragen, wie sie zu diesen Aussagen stehen (und sie ggf. dafür auch schief anzugucken).


Am 08.05.2017 um 13:21 Uhr schriebChristian:

Ja, wenn Inhalte im Werk auftauchen gebe ich Dir Recht. Ich bezog mich aber nur auf die „ich mochte seine Jaul-Stimme noch nie“-Sprüche.

Aber es ist natürlich schon etwas , über das man mal nachdenken kann. Ist der „letzte Tango in Paris“ anschaubar oder nicht? Kann man „Sie sieht mich einfach nicht“ anhören oder nicht? Den dazugehörigen Asterix-Film ansehen oder nicht?


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

マイケ 🍉

マイケ 🍉 hat diesen Artikel auf twitter.com geteilt.

Steffen

Steffen hat diesen Artikel auf twitter.com geliked.

$menschmama

$menschmama hat diesen Artikel auf twitter.com geliked.

Katja

„Musikgeschmack und Ablehnung […] verfassungsfeindlicher Äußerungen haben nichts in einem Topf zu tun.“ jawl.net/?p=14030 via @jawl