Die falschen 2 Prozent

Aus der Kategorie »just people«

Es gibt ja Menschen, die behaupten, dass wir nur zwischen zwei und zehn Prozent unserer Gehirnkapazität nutzen.
Zwei Situationen aus der letzten Stunde machen mich da nachdenklich:

Zum einen suchte ich eben eine Viertelstunde lang den Zettel, auf dem ich mir die genauen Arbeitsanweisungen für heute notiert hatte um ihn dann genau da zu finden, wo ich meine ToDo-Listen und Zettel mit Arbeitsanweisungen hin zu legen pflege.

Zum anderen habe ich soeben eine Cassette(!) von 1985(!!) herausgekramt, weil darauf ein Stück ist, was ich für den CD-Swap 08 brauche. Und erwische mich dabei, wie ich jedes Wort auswendig mitsingen kann. Und – nur zum Verständnis: Es handelt sich hier mitnichten um eine Single-Auskopplung, die man immer mal wieder im Formatradio hört, nein es geht um eine Live-Aufnahme, die ich damals vom Radio mitschnitt und die sonst unveröffentlich ist.

Fazit a) Mein Gehirn merkt sich eindeutig die falschen zwei Prozent.

Fazit b) Ich glaube, mein Swap wird was ganz besonderes.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

5 Reaktionen

Am 17.02.2008 um 14:07 Uhr sagte Thomas:

Cassette, …, wow!

Dir ist schon klar, dass nur ganz wenige Menschen noch verstehen, wovon wir gerade „reden“. ;-)

Das hört sich gut an, ich hab‘ meine CD gestern weggeschickt und bin ganz stolz drauf, ist auch was Besonderes geworden – interessant, wohin solche Wege (die des Musikzusammenstellens) einen führen …


Am 17.02.2008 um 23:08 Uhr meinte Dentaku:

Ich habe hier noch ein paar schöne Sachen auf Tonbändern (1/4″, teils 19cm/s, teils 9,5cm/s). Leider hat mein Tonbandgerät den vorherigen Umzug nicht überlebt.


Am 18.02.2008 um 7:14 Uhr meinte Christian:

@Thomas: Och, Cassetten dürften doch schon bei den meisten noch im Hinterkopf präsent sein – zwar als antiquiert, aber die Existenz …?
Die Idee fü den Swap hatte ich schon länger im Kopf, da war der Termin jetzt nur der willkommene Auslöser.

@Dentaku: Tonbandgerät hatte ich nie, war immer ein Traum. Und als ich damals im Tonstudio rumhing war schon die ADAT-Zeit anegbrochen …


Am 19.02.2008 um 10:19 Uhr kommentierte allerlei:

es soll schon vorgekommen sein, dass Kinder beim Spaziergang über den Flohmarkt ihre Eltern fragten, für was denn diese runden schwarzen Platten mit den Rillen drauf sind. Topfuntersetzer wohl nicht, denn da aus Plastik, würden sie schmelzen …


Am 20.02.2008 um 7:31 Uhr schriebChristian:

Naja klar – je nach Elternhaus stirbt ja nun auch die CD gerade aus …


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.