die nächste Runde geht rückwärts

Aus der Kategorie »just links«

Johannes hat zurückgeworfen – eine ganze Menge Fragen waren das jetzt insgesamt. So am Ende dieser langen Liste muss ich gestehen: Das war jetzt Selbstreflektion genug für die nächste Zeit – also falls noch jemand irgendwo lustig angeordnete 66 Fragen findet, dann kann er den Stock gerne an mir vorbei gehen lassen. Vielleicht lieber mal wieder was mit Musik? Oder Sex?

Jetzt aber erstmal zur nächsten Runde:

  • 1 Mensch, den ich nie wieder sehen will
    1. „Nie wieder“ ist ganz schön lange – aber es gab da mal jemanden, der mich erst gerne als Geschäftspartner haben wollte und in der ersten vorsichtigen testweisen Zusammenarbeit dann durch eine grandiose Mischung aus Unkenntnis, Langsamkeit, Unprofessionalität, fehlenden Mumm die Klappe aufzumachen und einen guten Draht zu einem Rechtsanwalt, mit dem er dann sofort drohen konnte auffiel. Wir haben dann nie zusammen gearbeitet (Logisch, oder?), trotzdem hab ich hier einen Ordner mit absurden Schriftwechseln, wenn Ihr den sehen könntet, ich sags Euch …
  • 2 Menschen, deren Beispiel mich abschreckte
    1. Ein kluger, junger Mensch, dessen Geschichte ich auch schon einmal hier im Blog betrauert habe. Live mit zu erleben, was die falschen Drogen aus einem Menschen machen können ist sehr traurig. Aber auch in verführerischen Momenten eine hilfreiche Erinnerung.
    2. Ein nicht mehr ganz so junger Mann, der auch hier schon auftauchte – sich zu sehr von jemand abhängig machen ist nicht gut – das hat er für mich herausgefunden.
  • 3 Lieder, bei denen ich kotzen könnte
    1. Das ist ziemlich stimmungsabhängig. Der Puschelkuschelpuschel – Song ist im Moment ziemlich schlimm.
    2. Malle-umpf-umpf wie zum Beispiel Finger im Po – Mexiko geht auch gar nicht.
    3. Und dieses alte Handtaschenträgerinnen – rennen – auf – die – Tanzfläche – Ding entre dos tierras ist auch ganz, ganz übel.
  • 4 Menschen, mit denen ich auf keinen Fall zusammen sein will
    Wie „zusammen“? Ich übersetze mal mit „deren Gesellschaft nicht sein muß“, ok?

    1. meine alte Geschichtslehrerin
    2. der unter 1) schon benannte junge Mann
    3. „Sie“
    4. Die Frau, die S. das letzte Jahr versaut hat
  • 5 Lebensmittel, die ich auf keinen Fall zu mir nehme
    1. Zimt
    2. Zunge
    3. Oliven
    4. Meerettich
    5. Muscheln
  • 6 Dinge, die ich niemals tue
    1. zu wirklich schlechter Musik tanzen
    2. Krawatte tragen
    3. Hütchenspielen

    Nein, eigentlich ist „Nie“ auch mal wieder zu groß. Was weiß denn ich, was ich mir jetzt verbaue, wenn ichs jetzt hier hinschreibe. Stellt Euch doch nur vor, ich schreib jetzt hier hin, ich würde nie über den SkyWalk am Grand Canyon gehen und dann steh ich davor, trau mich doch und dann sagt der Mann an der Kasse „Sie haben aber damals im jawl geschrieben … Sie dürfen jetzt nicht“

  • 7 Objekte, die ich niemals anfasse
    1. rohes Fleisch
    2. den Fön mit nassen Händen
    3. die Stelle an meinem Rücken in der Mitte für die ich zu ungelenkig äh… meine Arme zu kurz mein Kreuz zu breit ist
    4. Eiweiss
    5. ungefragt andere Menschen
    6. den Bauch meiner Katze (fast) – es sei denn ich hab Lust auf neue Kratzer an der Hand
    7. möglichst wenig in den Toiletten an Autobahnparkplätzen
  • 8 Serien bzw. Filme, die ich mir niemals (wieder) anschaue
    1. City of Angels
    2. Birdy
    3. American History X
    4. Einer flog übers Kuckuksnest

    Das waren jetzt Filme, die ich bewusst nicht noch einmal sehen möchte, weil sie mich an Stellen berühren, die ich gerade nicht berührt haben möchte. (Von Hobby-Freud-mäßigen Analysen bitte ich Abstand zu nehmen – ich weiss was für Stellen das sind und warum sie im Moment in Ruhe gelassen sein wollen.)
    Serien oder Filme, die zu schlecht zum noch einmal schauen sind habe ich vergessen.

  • 9 Dinge, die ich niemals tragen würde
    1. Dauerwelle (Manche Fehler macht man nur einmal)
    2. Nationalfarben
    3. eine Waffe
    4. gelb. Macht mich blass.
    5. ein Branding
    6. Schmuck-Implantate
    7. HighHeels (hab ich probiert, stehen mir nicht)
    8. eine Goldmedaille im Sport
    9. ich fürchte: einen Ferrarischlüssel
  • 10 Dinge, vor denen mir graut
    1. Schmerzen
    2. Abhängigkeit
    3. Einsamkeit
    4. Zahnärzte
    5. Wurzelspitzenbehandlungen (ich glaube ich bin im Moment thematisch etwas eingeschränkt)
    6. dem Wörtchen „wacker“
    7. Überwachung
    8. dem Gap in der Gersellschaft und seinen Folgen
    9. dass die Dummen an der Macht sind
    10. und vor Werbejingles, die auf alten Songs beruhen. „Wie wo was weiß Obi“
  • 11 Dinge, auf die ich gut verzichten könnte
    1. Coldcalls
    2. Dumme Menschen, die das durch Lautstärke kompensieren
    3. den Heuschnupfen, den ich mir mit 33 plötzlich zugelegt habe
    4. schlecht zahlende Kunden
    5. die nächsten Wochen Wartezeit auf die Kiefer-OP
    6. auf meinen täglichen schnurrenden Weckdienst (aber irgendwie auch nicht)
    7. die Mäuse, Libellen, Vögel, Maulwürfe, Rehe die der dann nicht mehr ganz so freundlich schnurrende Weckdienst mir auch diesen Sommer wieder stolz in die Wohnung tragen wird
    8. zwei Drittel der Fernsehsender, die wir hier kriegen
    9. den verstopften Abfluss vor der Garage
    10. schlechtes Fernsehprogramm spätnachts
    11. Werbemüll in allen Postfächern
  • 12 Dinge, die mich niemals ärgern können
    Das versteh ich jetzt nicht. Soll ich jetzt Dinge aufzählen, die andere Menschen gerne mal ärgern, mich aber nicht? Also so etwas wie „Wenn meine Frau mit anderen Männern spricht“ oder wie?

Ich glaube, ich lass die Fragen einfach nur hier rumliegen. Wer mag kann ja antworten und trotzdem einen Link hierhin setzen.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

5 Reaktionen

Am 08.03.2008 um 13:10 Uhr sprach Johannes:

Joschka trägt *Rehe* in eure Wohnung? Respekt!


Am 08.03.2008 um 23:27 Uhr meinte joerg:

Die Klingeltonwerbung ist der Grund, warum ich jetzt IMMER die Fernbedienung „am Mann“ behalte, wenn Comedy Central an ist. Auch zum Bier aus der Küche holen oder zum Balkonrauchen, immer.
Die andern beiden haben mich noch nicht heimgesucht.


Am 09.03.2008 um 1:50 Uhr antwortete Pepino:

Und ich dachte immer: Frauen auf der Tanzfläche mit Handtaschen bzw. -täschchen unterm/am Arm wären Nutten…


Am 13.03.2008 um 13:24 Uhr ergänzte Dentaku:

Werbejingles, die auf alten Songs beruhen „Wie wo was weiß Obi“

Ohja. Das ist schlimm, aber iglu „…iß nicht irgendwas…“ ist noch wiel schlimmer.


Am 13.03.2008 um 17:30 Uhr antwortete Matze:

auf 11.3 glaube ich könnte jeder von uns verzichten der dieses phenomän in sich trägt…

grüße


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.