Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Die Überbringer schlechter Nachrichten

… werden immer noch geköpft.

Da wollte ich gerade eine Rechnung überweisen, als mir mein Online-Banking freundlich mitteilt, dass es die eingegebene Bankleitzahl nicht gibt.
Hm, steht da aber so.
Also nach der Nummer gesucht – ja, da kommt was anderes raus.
Sicherheitshalber noch die Bank angerufen, die teilen mir auch eine andere Nummer mit.

Und weil ich ja ein netter bin, hab ich den Rechnungssteller angerufen.
Man könnte sich über sowas freuen. Man könnte sich kurz bedanken.
Man kann aber auch den Anrufer ankacken: »Was soll das denn? Das heisst ja, dass alle unsere Rechnungen falsch sind!«

Muss man nicht. Kann man aber…
Ich glaub, ich ruf da nicht mehr an.

5 Antworten zu “Die Überbringer schlechter Nachrichten”

  1. Ebola sagt:

    Viele Zahlungseingänge kann er ja nicht haben, der Rechnungsteller.

  2. Christian sagt:

    :-) ja, das hab ich mir dann auch gedacht.

    Die einzige Erklaerung, die mir zwischendurch noch einfiel: manchmal werden BLZs ja nach längeren Übergangsfristen abgeschaltet.

    Ist mir jetzt beim Privatkonto so gegangen: Vier Jahre nach der Banken-Fusion hier im Ort verschwand die alte BLZ. das hatte mir bestimmt vor ein paar Jahren mal jemand gesagt, aber …

  3. Peter Eich sagt:

    Nimm doch meine: 69070024. Danke auch!

  4. Christian sagt:

    hm, passt auch nicht zur Kontonummer :-)

  5. Jamie sagt:

    Uaahh, bei solchen Leuten schwingt meine Keule sofort… zum Glück nur in meinem Kopf, man ist ja anständig erzogen…

»