Dieses moderne Kommunikationsdings

Aus der Kategorie »just work«

AIM, MSN und ICQ,
Fenster auf, schneller Chat, ich und Du
MFG, mit freundlichen Grüßen
die Welt liegt uns zu Füßen und wir stehen drauf …

Naja so ähnlich. Seit ein paar Tagen erlebe ich eine mir bis dahin neue Art der Zusammenarbeit per ICQ. Ich bin zwar daran gewöhnt, permanent rechts ein kleines Fenster zu sehen, in dem die Namen von Menschen, mit denen ich zusammenarbeite und von ein paar Freunden aufblinken, wenn sie ihre Computer anmachen, aber ein Projekt nur über ICQ abzuwickeln war mir neu.

Erstes Fazit: geht gut.
Wir haben uns in den letzten Tagen einmal für eine Stunde getroffen, aber für die Arbeit wäre das gar nicht notwendig gewesen.
ICQ-Unterhaltungen sind zwar aufwändiger und langsamer als face2face-Gespräche, aber darin kann auch ein Vorteil liegen: Fragen und Antworten sind kürzer und präziser. Man arbeitet quasi nebeneneinander her und schmeisst mal schnell einen Satz rüber, wenn eine Frage auftaucht.
Dateien werden schnell in das Fenster gezogen und rübergeschickt.

Wir waren uns beide sehr schnell einig, wie alles aussehen und funktionieren sollte. Das Grundkonzept war vorher klar und es ging hauptsächlich um Details.
Ich denke, grundsätzlichere Absprachen wären schwer gewesen dazu ist das Tippen dem direkten Gespräch dann doch unterlegen.
Aber die gemeinsame Detailarbeit an verschiedenen Ecken oder die parallele Suche nach technischen Lösungen – das ging sehr gut.

Was für ein Projekt? Einmal schlafen noch.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 23.10.2006 um 0:14 Uhr ergänzte Sven Müller:

..nun gut, dann tue ich das mal schnell und bin morgen früh wieder hier.


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] Christian hat schon vor einer Woche davon berichtet, wie es ist, ein Projekt beinahe ausschließlich über ICQ zu führen. Ich hab auch nicht daran geglaubt, dass das funktionieren kann. Zu missverständlich ist so eine Kommunikation manchmal und auch wir wurden nicht von Unterhaltung á la “Hä?” “Wie hä?” “Was meinst Du?” “Was meinst Du mit ‘was meinst Du’? Punkt a oder b?” “Ach, da gab’s zwei Punkte?” [...]