Dings-Outing I (Bücher)

Aus der Kategorie »just read«

Es ist ja gerade schick, sich selber zu ein paar Themen zu outen (Isa, Journelle, Patschbella, Percanta) und ich finds lustig und mache natürlich mit.

Fangen wir mit Büchern an.
Als ich auf das Dorf zog, da fand ich es total normal, dass ich lesen konnte (ich hatte es mir mit Scrabble-Spielen schließlich selber beigebracht) und auch, dass ich viele Bücher hatte.
Die Dorfjugend hätte vermutlich deutlich normaler gefunden, wenn ich blinkende Antennen auf dem Kopf getragen hätte, denn von ihnen konnte keiner lesen. Warum sollte man auch lesen, bevor man in die Schule kommt?

Ich aber las, ich suchte mir mit Begeisterung neue Bücher aus, wenn meine Mutter beim Bücherbund bestellte, ich ließ mich mit Büchern beschenken – denn was sollte ich sonst auch tun in dem Dorf, in dem ich der Neue war? (Für alle Dorf-unerfahrenen: Die Regel im Dorf heißt »Neu = doof«)

Dann entdeckte ich die Leihbücherei, die das Dorf aus bis heute unbekannten Gründen unterhielt. 500 Einwohner aber viermal so viele Bücher. Mindestens.
Ich las also die gesamte Kinderbücherei leer und begann dann in den Erwachsenen-Regalen zu stöbern. Ich glaube, ich habe jedes Edgar Wallace-Buch gelesen, was je verlegt worden ist – denn das war der erlaubte Konsens.

Als ich zum Zivildienst das erste Mal wegzog hörte das irgendwie auf. Ich kaufte noch gelegentlich am Bahnhof ein billiges Taschenbuch für die Bahnfahrt heimwärts oder zurück, aber irgendwie stieg ich auf Zeitschriften um (darüber später mehr). Außerdem hatte die Ziviwohnung Kabelfernsehen – eine Errungenschaft, die bis ins Dorf soweit ich weiß nie vorgedrungen ist. Und nebenan war ja auch eine Videothek und ich war als Zivi für den Medienpool des Jugendtreffs verantwortlich – und mein Zivivorgänger, ein weiser junger Mann, hatte mir beigebracht, dass es ja total egal sei, ob der Videorecorder im Schrank im Jugendtreff verstaube oder in der Ziviwohnung aufbewahrt würde. Man müsse sich fürs Ausleihen ja eh mindestens einen Tag vorher anmelden. Außerdem brachte er mir auch bei, dass man im Pfadfinder-Gruppenraum auf der Empore gut schlafen könne, wenn man die Leiter wieder hochziehe – dort habe ihn in den ganzen 15 Monaten nie jemand gefunden. Aber ich schweife ab.

Ich liebe unsere Bücherwand im Wohnzimmer. Ich finde ein Wohnzimmer ohne Bücher kahl, ich finde, die Fachbücher hier im Büro machen es gemütlich, ich liebe den Anblick von Büchern, ich habe ein ausgeklügeltes System, nachdem meine Bücher sortiert sind und ich müsste die Liebste leider töten, wenn sie ihre Bücher mit meinen vermischen wollte. Wir haben unser Bücherregal so strikt getrennt, dass wir Bücher doppelt besitzen. Viele Irvings zum Beispiel und den Hitchhiker.
Paradoxerweise lese ich weiterhin echt wenig und tue also wenig daran, dieses Wohlfühldings weiter zu füllen. Also abgesehen von den lustigen Taschenbüchern, die haben wir nämlich Dank eines Abos und Dank eines großartigen Spenders alle.

Eine lange Zeit lang war mir das peinlich. Wenn Ihr da draußen alle 5 Tage über ein neu-gelesenes Buch erzählt habt, dann habe ich Euch gehasst. Purer Neid, natürlich, aber egal. Inzwischen ist es mir relativ egal, mir ist ja nichts mehr peinlich und als mir beim letzten Hamburg-Besuch jemand um die Ohren haute »Irving ist also was nettes für Leute, die sonst nicht lesen«, da hab ich von Herzen mitgelacht, weil ich den Spruch so gut fand. Gut genug, dass ich draußen schon vergessen hatte, worum es ging, als er sich entschuldigen wollte.

Manchmal, wenn ich dann doch wieder ein Buch leer gesaugt habe denke ich: Lies doch mal mehr. Aber dann glaube ich, ich habe nie gelernt, Bücher auszusuchen. Ich hab mal im örtlichen Buchhandel versucht, mich beraten zu lassen (jetzt lacht die Isabo), aber die wussten mit dem Begriff Cyberpunk (das mag ich nämlich) nichts anzufangen und schoben mich in Richtung Spiegel-Bestseller-Liste. Fail. Wenn ich dann aber mal aus anderen Gründen ein Buch in die Finger kriege – z.B. weil ein lieber Mensch es geschrieben hat, dann lese ich es meist innerhalb von ca. 10 Minuten leer.
Ganz im Ernst: Kann mir jemand sagen, wonach ich Bücher finde? Alle zen-mäßigen Antworten, die sowas sagen wie „probier es halt aus“ bitte stecken lassen, dafür habe ich keine Geduld.

Ach ja, ich muss ja noch was zu Buch vs. Kindle sagen, das tut man ja heute: Ist mir schnuppe. Ich liebe meine Bücherwand, ich sagte es schon. Aber ich liebe auch jede einzelne der ca. 400 CDs, die im gleichen Regal stehen und ich höre Musik nur noch über Spotify.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

17 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 14.11.2012 um 12:09 Uhr meinte isabo:

Hier, jetzt kommt was voll Überraschendes zum Bücherfinden: Blogs lesen. Also Blogs von Leuten, die die Sorte Bücher lesen, die Du möglicherweise auch lesen würdest.
(War ich das mit Irving? Ich habe ja irgendwie kein Verhältnis zu dem Herrn. Außer dass ich Garp scheiße fand und das Hotel New Hampshire „irgendwie so okay“, glaube ich.)


Am 14.11.2012 um 12:37 Uhr ergänzte Christian:

Hm. Suchen, um was zu lesen? Früher kam das alles zu mir …
Ich fürchte, Du hast Recht und ich bin zu bequem.

(Nein, das warst Du nicht, das war der Herr gegenüber, dessen Namen ich vergaß)


Am 14.11.2012 um 12:54 Uhr wusste Anne:

Mönsch, frag mich doch, wenn du was Cyberpunkiges suchst. Ist zwar nicht so ganz das favorisierte Genre, aber kommt mir gelegentlich auch unter.

Und auf die Lustigen Taschenbücher bin ich gerade ganz furchtbar neidisch. Ich hatte mal ganz viele und die dann in einem Anflug von geistiger Umnachtung verkauft. Irgendwann dann versucht, wieder eine Sammlung aufzubauen, das wäre aber zumindest aktuell auch platzmäßig ungünstig. Aber vielleicht fang ich einfach mit den neuen wieder an. Oder so.


Am 14.11.2012 um 13:05 Uhr kommentierte Lina Luna:

Hm. Also, ich habe einen Account bei „Lovelybooks“ angemeldet. Eigentlich nur, weil ich es schön finde, wenn ich dort meine Bücher virtuell ins Regal stellen kann und mir so besser merken kann, was ich alles gelesen habe (hahaha, und was ich momentan lese- denn ich bin da wie Du- ich liebe Bücher und habe sie als Kind und Jugendliche verschlungen… aber heute sind wir so medial bewuselt, dass wir nicht mehr dazu kommen, ich kenne das. Aber ich versuche es immer wieder!).
Ich würde mal dort nach Deinen Lieblingsbüchern suchen und die in Dein Regal stellen. Ich meine, da werden dann auch ähnliche Bücher angezeigt bzw. es gibt evtl. auch eine entsprechende Gruppe zu Deinem Genre… damit habe ich mich aber noch nicht beschäftigt. Ich nutze das einfach nur um die Übersicht zu behalten.


Am 14.11.2012 um 13:08 Uhr meinte Lina Luna:

P.s.: Und bei mir ist es ebenfalls so, dass das Regal voller Bücher und CDs (bei denen habe ich sogar schon welche aussortiert..) steht, die ich alle nie anrühre. Momentan bin ich zum ersten Mal ernsthaft darüber am Nachdenken, das zu ändern. Es ist eigentlich verschenkter Platz. Aber es sieht sooo gemütlich aus! Trotzdem: Ich wohne jetzt in einer winzigen Wohnung, wo man für alles mühsam einen Platz suchen muss. Da werde ich einfach was ändern müssen, so weh es tut. Die Lieblingsbücher bleiben aber!!


Am 14.11.2012 um 13:21 Uhr meinte Hammwanich:

Hier mal ein paar unqualifizierte Empfehlungen meinerseits:
Otherland von Ted Williams (hast du wahrscheinlich schon gelesen)
Oryx und Crake von Margaret Atwood (eher klassische Dystopie, ich fand’s toll)
Die Erdsee-Trilogie von Ursula K. LeGuin und die Königsmöder-Chroniken von Patrick Rothfuss, allerdings beides mehr Fantasy.


Am 14.11.2012 um 13:25 Uhr ergänzte Anne:

William Gibson, Neal Stephenson, eventuell auch Charles Stross und – mit einer Tendenz zu Urban Fantasy bzw. Steampunk – China Miéville.

(„Oryx und Crake“ ist ganz großartig, da kann man dann gleich noch „After the Flood“ mitempfehlen, weil’s ja ineinander greift.)

Von Tad Williams lese ich gerade das neue Buch, weil das das November-Buch in meinem Online-Science-Fiction-und-Fantasy-Buchclubs ist. Bisher so mäßig begeistert, aber auch erst bei sechs Prozent.


Am 14.11.2012 um 13:41 Uhr sagte Christian:

Ach, ich doofer. Ach, Ihr Hasen.
Man kann auch einfach das Internet fragen.
Aber um auf sowas zu kommen, muss man wahrscheinlich einen Web-Berater frage… oh, wait.

Danke.


Am 14.11.2012 um 14:08 Uhr wusste Anne:

Lovelybooks ist mir sehr suspekt, seit ich da mal über einen Link auf den Account von jemand anderem gekommen bin. Ich empfehle da lieber Goodreads.


Am 14.11.2012 um 14:42 Uhr schriebKiki:

Auf John Irving kann ich auch nicht; der hat sich’s bei mir mit Garp total verscherzt und der Film hat anschliessend auch nichts mehr gerissen … nee, geh’ mir wech.

Beratung gibt’s z.B. im Quotes Club: http://www.quotes-club.de/ wenn ich da mal ein bisschen für werben darf (die supernette Inhaberin dieser schnuckeligen Hamburger Buchhandlung ist selbst recht erfolgreiche Autorin und berät via Skype oder online, wenn man will.)


Am 14.11.2012 um 20:31 Uhr wusste Lina Luna:

Anne, Goodreads? Kenn ich nicht… kann ich ja mal gucken… aber Lovelybooks mochte ich bisher sehr. Mir ist da nie was seltsames passiert…


Am 14.11.2012 um 22:55 Uhr wusste Johannes:

Ich wollte eigentlich schreiben, dass ich zurzeit probiere, einfach das zu lesen, was mir diese lustigen Blogerinnen so empfehlen, und du das doch einfach auch machen solltest. Ach huch, jetzt habe ich es ja doch getan.


Am 29.11.2012 um 23:45 Uhr kommentierte rebekka:

der herr buddenbohm hat neulich einen gar famosen link getwittert, wenn du dir den bitte raussuchst?… ich lese an dem artikel schon seit tagen und habe bereits viel neues erstöbert :)!

[naja, wollen wir mal nicht so sein: es war überraschenderweise doch im blog. hier isses [herzdamengeschichten.de].]


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Hier, jetzt kommt was voll Überraschendes zum Bücherfinden: Blogs lesen. Also Blogs von Leuten, die die Sorte Bücher lesen, die Du möglicherweise auch lesen würdest.(War ich das mit Irving? Ich habe ja irgendwie kein Verhältnis zu dem Herrn. Außer dass ich Garp scheiße fand und das Hotel New Hampshire "irgendwie so okay", glaube ich.)
Hm. Suchen, um was zu lesen? Früher kam das alles zu mir …Ich fürchte, Du hast Recht und ich bin zu bequem.(Nein, das warst Du nicht, das war der Herr gegenüber, dessen Namen ich vergaß)
Mönsch, frag mich doch, wenn du was Cyberpunkiges suchst. Ist zwar nicht so ganz das favorisierte Genre, aber kommt mir gelegentlich auch unter.Und auf die Lustigen Taschenbücher bin ich gerade ganz furchtbar neidisch. Ich hatte mal ganz viele und die dann in einem Anflug von geistiger Umnachtung verkauft. Irgendwann dann versucht, wieder eine Sammlung aufzubauen, das wäre aber zumindest aktuell auch platzmäßig ungünstig. Aber vielleicht fang ich einfach mit den neuen wieder an. Oder so.
Hm. Also, ich habe einen Account bei "Lovelybooks" angemeldet. Eigentlich nur, weil ich es schön finde, wenn ich dort meine Bücher virtuell ins Regal stellen kann und mir so besser merken kann, was ich alles gelesen habe (hahaha, und was ich momentan lese- denn ich bin da wie Du- ich liebe Bücher und habe sie als Kind und Jugendliche verschlungen... aber heute sind wir so medial bewuselt, dass wir nicht mehr dazu kommen, ich kenne das. Aber ich versuche es immer wieder!).Ich würde mal dort nach Deinen Lieblingsbüchern suchen und die in Dein Regal stellen. Ich meine, da werden dann auch ähnliche Bücher angezeigt bzw. es gibt evtl. auch eine entsprechende Gruppe zu Deinem Genre... damit habe ich mich aber noch nicht beschäftigt. Ich nutze das einfach nur um die Übersicht zu behalten.
P.s.: Und bei mir ist es ebenfalls so, dass das Regal voller Bücher und CDs (bei denen habe ich sogar schon welche aussortiert..) steht, die ich alle nie anrühre. Momentan bin ich zum ersten Mal ernsthaft darüber am Nachdenken, das zu ändern. Es ist eigentlich verschenkter Platz. Aber es sieht sooo gemütlich aus! Trotzdem: Ich wohne jetzt in einer winzigen Wohnung, wo man für alles mühsam einen Platz suchen muss. Da werde ich einfach was ändern müssen, so weh es tut. Die Lieblingsbücher bleiben aber!!
Hier mal ein paar unqualifizierte Empfehlungen meinerseits:Otherland von Ted Williams (hast du wahrscheinlich schon gelesen)Oryx und Crake von Margaret Atwood (eher klassische Dystopie, ich fand's toll)Die Erdsee-Trilogie von Ursula K. LeGuin und die Königsmöder-Chroniken von Patrick Rothfuss, allerdings beides mehr Fantasy.
William Gibson, Neal Stephenson, eventuell auch Charles Stross und - mit einer Tendenz zu Urban Fantasy bzw. Steampunk - China Miéville. ("Oryx und Crake" ist ganz großartig, da kann man dann gleich noch "After the Flood" mitempfehlen, weil's ja ineinander greift.)Von Tad Williams lese ich gerade das neue Buch, weil das das November-Buch in meinem Online-Science-Fiction-und-Fantasy-Buchclubs ist. Bisher so mäßig begeistert, aber auch erst bei sechs Prozent.
Ach, ich doofer. Ach, Ihr Hasen.Man kann auch einfach das Internet fragen.Aber um auf sowas zu kommen, muss man wahrscheinlich einen Web-Berater frage... oh, wait.Danke.
Lovelybooks ist mir sehr suspekt, seit ich da mal über einen Link auf den Account von jemand anderem gekommen bin. Ich empfehle da lieber Goodreads.
Auf John Irving kann ich auch nicht; der hat sich’s bei mir mit Garp total verscherzt und der Film hat anschliessend auch nichts mehr gerissen … nee, geh’ mir wech.Beratung gibt’s z.B. im Quotes Club: http://www.quotes-club.de/ wenn ich da mal ein bisschen für werben darf (die supernette Inhaberin dieser schnuckeligen Hamburger Buchhandlung ist selbst recht erfolgreiche Autorin und berät via Skype oder online, wenn man will.)
Anne, Goodreads? Kenn ich nicht... kann ich ja mal gucken... aber Lovelybooks mochte ich bisher sehr. Mir ist da nie was seltsames passiert...
Ich wollte eigentlich schreiben, dass ich zurzeit probiere, einfach das zu lesen, was mir diese lustigen Blogerinnen so empfehlen, und du das doch einfach auch machen solltest. Ach huch, jetzt habe ich es ja doch getan.
der herr buddenbohm hat neulich einen gar famosen link getwittert, wenn du dir den bitte raussuchst?... ich lese an dem artikel schon seit tagen und habe bereits viel neues erstöbert :)![naja, wollen wir mal nicht so sein: es war überraschenderweise doch im blog. hier isses [herzdamengeschichten.de].]

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von:

  • • Hier, jetzt kommt was voll Überraschendes zum Bücherfinden: Blogs lesen. Also Blogs von Leuten, die die Sorte Bücher lesen, die Du möglicherweise auch lesen würdest.(War ich das mit Irving? Ich habe ja irgendwie kein Verhältnis zu dem Herrn. Außer dass ich Garp scheiße fand und das Hotel New Hampshire "irgendwie so okay", glaube ich.)
  • • Hm. Suchen, um was zu lesen? Früher kam das alles zu mir …Ich fürchte, Du hast Recht und ich bin zu bequem.(Nein, das warst Du nicht, das war der Herr gegenüber, dessen Namen ich vergaß)
  • • Mönsch, frag mich doch, wenn du was Cyberpunkiges suchst. Ist zwar nicht so ganz das favorisierte Genre, aber kommt mir gelegentlich auch unter.Und auf die Lustigen Taschenbücher bin ich gerade ganz furchtbar neidisch. Ich hatte mal ganz viele und die dann in einem Anflug von geistiger Umnachtung verkauft. Irgendwann dann versucht, wieder eine Sammlung aufzubauen, das wäre aber zumindest aktuell auch platzmäßig ungünstig. Aber vielleicht fang ich einfach mit den neuen wieder an. Oder so.
  • • Hm. Also, ich habe einen Account bei "Lovelybooks" angemeldet. Eigentlich nur, weil ich es schön finde, wenn ich dort meine Bücher virtuell ins Regal stellen kann und mir so besser merken kann, was ich alles gelesen habe (hahaha, und was ich momentan lese- denn ich bin da wie Du- ich liebe Bücher und habe sie als Kind und Jugendliche verschlungen... aber heute sind wir so medial bewuselt, dass wir nicht mehr dazu kommen, ich kenne das. Aber ich versuche es immer wieder!).Ich würde mal dort nach Deinen Lieblingsbüchern suchen und die in Dein Regal stellen. Ich meine, da werden dann auch ähnliche Bücher angezeigt bzw. es gibt evtl. auch eine entsprechende Gruppe zu Deinem Genre... damit habe ich mich aber noch nicht beschäftigt. Ich nutze das einfach nur um die Übersicht zu behalten.
  • • P.s.: Und bei mir ist es ebenfalls so, dass das Regal voller Bücher und CDs (bei denen habe ich sogar schon welche aussortiert..) steht, die ich alle nie anrühre. Momentan bin ich zum ersten Mal ernsthaft darüber am Nachdenken, das zu ändern. Es ist eigentlich verschenkter Platz. Aber es sieht sooo gemütlich aus! Trotzdem: Ich wohne jetzt in einer winzigen Wohnung, wo man für alles mühsam einen Platz suchen muss. Da werde ich einfach was ändern müssen, so weh es tut. Die Lieblingsbücher bleiben aber!!
  • • Hier mal ein paar unqualifizierte Empfehlungen meinerseits:Otherland von Ted Williams (hast du wahrscheinlich schon gelesen)Oryx und Crake von Margaret Atwood (eher klassische Dystopie, ich fand's toll)Die Erdsee-Trilogie von Ursula K. LeGuin und die Königsmöder-Chroniken von Patrick Rothfuss, allerdings beides mehr Fantasy.
  • • William Gibson, Neal Stephenson, eventuell auch Charles Stross und - mit einer Tendenz zu Urban Fantasy bzw. Steampunk - China Miéville. ("Oryx und Crake" ist ganz großartig, da kann man dann gleich noch "After the Flood" mitempfehlen, weil's ja ineinander greift.)Von Tad Williams lese ich gerade das neue Buch, weil das das November-Buch in meinem Online-Science-Fiction-und-Fantasy-Buchclubs ist. Bisher so mäßig begeistert, aber auch erst bei sechs Prozent.
  • • Ach, ich doofer. Ach, Ihr Hasen.Man kann auch einfach das Internet fragen.Aber um auf sowas zu kommen, muss man wahrscheinlich einen Web-Berater frage... oh, wait.Danke.
  • • Lovelybooks ist mir sehr suspekt, seit ich da mal über einen Link auf den Account von jemand anderem gekommen bin. Ich empfehle da lieber Goodreads.
  • • Auf John Irving kann ich auch nicht; der hat sich’s bei mir mit Garp total verscherzt und der Film hat anschliessend auch nichts mehr gerissen … nee, geh’ mir wech.Beratung gibt’s z.B. im Quotes Club: http://www.quotes-club.de/ wenn ich da mal ein bisschen für werben darf (die supernette Inhaberin dieser schnuckeligen Hamburger Buchhandlung ist selbst recht erfolgreiche Autorin und berät via Skype oder online, wenn man will.)
  • • Anne, Goodreads? Kenn ich nicht... kann ich ja mal gucken... aber Lovelybooks mochte ich bisher sehr. Mir ist da nie was seltsames passiert...
  • • Ich wollte eigentlich schreiben, dass ich zurzeit probiere, einfach das zu lesen, was mir diese lustigen Blogerinnen so empfehlen, und du das doch einfach auch machen solltest. Ach huch, jetzt habe ich es ja doch getan.
  • • der herr buddenbohm hat neulich einen gar famosen link getwittert, wenn du dir den bitte raussuchst?... ich lese an dem artikel schon seit tagen und habe bereits viel neues erstöbert :)![naja, wollen wir mal nicht so sein: es war überraschenderweise doch im blog. hier isses [herzdamengeschichten.de].]