domicil am Mittwoch

Aus der Kategorie »just music«

Gestern Abend war das Instant Instabile Orchester im domicil.

2007-09-13-domicil1.jpg

 
„Spontaneous music collages and sophisticated big band arrangements of compositions by Django Bates, Frank Zappa and Andreas Ruhnke.“, so stand es im Programm.
Wer jetzt aus diesem illustren Trio den Andreas Ruhnke nicht kennt, dem sei diese kleine Vorstellung empfohlen. Ich glaube, der ist ein lustiger, der Andreas.

Der Abend fing Zappa-esk an, das hab ich sehr gemocht, dann gabs 80-er Jazz-Rock-Fusion und als ich vermeinte David Sanborn zu hören haben wir uns dann den Massen angeschlossen und haben den Saal verlassen. Aber ich nehme fast an, die haben den Raum noch komplett leer gespielt.
Dabei waren da teilweise sehr geile Leute und insgesamt eine tolle Besetzung auf der Bühne – im einzelnen: Andreas Ruhnke – director, effects, percussion / Vadim Laktionov – Trumpet / Christoph Damm, James Shaw – Trombone / Matthias Dornhege – Tuba / Karin Hatzel, Richard Ortmann – Alto sax / Marie-Christine Schröck, Peter Brand – Tenor sax / Thomas König – Baritone and Bass sax / Ludger Schmidt – Violoncello / Guido Schlösser – Keyboard, Organ / Andreas Wildenhain – Guitar / Eric Richards – Bass / Michael Peters – Drums.

Gerade Eric Richards am Bass zum Beispiel hat mir sehr viel Freude gemacht, und auch Ludger Schmidt am Violoncello, der teilweise für sehr schräge Gitarren-ähnliche Einlagen sorgte war geil. Dafür hielt sich meine Freunde darüber, endlich mal wieder die typisch klinisch toten Gitarrensounds der späten 80er-Jahre Jazz-Rock-Mucke zu hören ziemlich in Grenzen. Für Musiker: Der Gitarrist brauchte ein zweireihiges Bodentreter-Brett und ein kleines 19″-Rack für seinen Sound, der Cellist nur einen Orange-Amp. Das sagt eigentlich alles.

Alles zusammen wars nicht so meins.

2007-09-13-domicil2.jpg

 
Zum Glück hat das domicil ja unten eine wunderbare Kneipe, in der man dann noch sehr gut sitzen kann.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.