Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

domicil am Mittwoch

Gestern Abend war das Instant Instabile Orchester im domicil.

2007-09-13-domicil1.jpg

 
„Spontaneous music collages and sophisticated big band arrangements of compositions by Django Bates, Frank Zappa and Andreas Ruhnke.“, so stand es im Programm.
Wer jetzt aus diesem illustren Trio den Andreas Ruhnke nicht kennt, dem sei diese kleine Vorstellung empfohlen. Ich glaube, der ist ein lustiger, der Andreas.

Der Abend fing Zappa-esk an, das hab ich sehr gemocht, dann gabs 80-er Jazz-Rock-Fusion und als ich vermeinte David Sanborn zu hören haben wir uns dann den Massen angeschlossen und haben den Saal verlassen. Aber ich nehme fast an, die haben den Raum noch komplett leer gespielt.
Dabei waren da teilweise sehr geile Leute und insgesamt eine tolle Besetzung auf der Bühne – im einzelnen: Andreas Ruhnke – director, effects, percussion / Vadim Laktionov – Trumpet / Christoph Damm, James Shaw – Trombone / Matthias Dornhege – Tuba / Karin Hatzel, Richard Ortmann – Alto sax / Marie-Christine Schröck, Peter Brand – Tenor sax / Thomas König – Baritone and Bass sax / Ludger Schmidt – Violoncello / Guido Schlösser – Keyboard, Organ / Andreas Wildenhain – Guitar / Eric Richards – Bass / Michael Peters – Drums.

Gerade Eric Richards am Bass zum Beispiel hat mir sehr viel Freude gemacht, und auch Ludger Schmidt am Violoncello, der teilweise für sehr schräge Gitarren-ähnliche Einlagen sorgte war geil. Dafür hielt sich meine Freunde darüber, endlich mal wieder die typisch klinisch toten Gitarrensounds der späten 80er-Jahre Jazz-Rock-Mucke zu hören ziemlich in Grenzen. Für Musiker: Der Gitarrist brauchte ein zweireihiges Bodentreter-Brett und ein kleines 19″-Rack für seinen Sound, der Cellist nur einen Orange-Amp. Das sagt eigentlich alles.

Alles zusammen wars nicht so meins.

2007-09-13-domicil2.jpg

 
Zum Glück hat das domicil ja unten eine wunderbare Kneipe, in der man dann noch sehr gut sitzen kann.

Kommentare sind geschlossen.

»