Ein Filmstöckchen! Ein Filmstöckchen! Filmfragen mit Dreh

Aus der Kategorie »just movies«

Da fand ich doch eine eMail mit dem wunderbaren Betreff »Bloggen wie 2005« in meinem Postfach – von und mit einem Hinweis zur Katltmamsell, die mir ein Stöckchen zuwarf.

Aber sicher, werte Frau Kaltmamsell, los geht’s!

  1. Nach welchen Kriterien entscheidest du, ob du einen Film im Kino sehen möchtest?
    Uh, oh, ein komplexes Thema. Das beginnt ja damit, dass ich den Aufenthaltsort »Kino« übrhaupt in Betracht ziehen muss. Die Betreiber der umliegenden Kinos haben fast alle in der letzten Zeit ein Grundsatzprogramm entwickelt, nachdem die Besucher der Kinos möglichst unfreundlich und herablassend behandelt werden müssen. Unbesetzte Theken, Phantasiepreise für Getränke und Eis, ständig wechselnde 3D-Technik (»Nein, DIE Brille funktioniert hier nicht, sie müssen DIE kaufen, die passt dann ab jetzt immer«) sowie die Bespitzelung mit Kameras und Nachtsichtgeräten sorgen bei mir für ein gewisses Grund-Unwohlsein.
    Leider, denn an sich bin ich wirklich gerne ins Kino gegangen.
    Aber ich schweife hier gerade völlig ab. Trotzdem bleibt das Thema komplex, denn: Viele Filme, die ich früher gerne angeschaut habe gehen heute nicht mehr. »Nicht mehr gehen« bedeutet, dass sie irgendetwas in mir anrühren, womit ich nicht klarkomme und dass mich fluchartig das Kino verlassen macht. Seit ich – was ja an sich eine töfte Sache ist – meine Schilde ein bisschen heruntergenommen habe können Filme so etwas – so total durch bis tief in mein Seelchen dringen. Leider gibt es da wenig Sicherheit, welche Sorte Filme das sind – ich bin sowohl aus »Borat« als auch aus »City of angels« gerannt und die beiden haben ja nun wirklich nur wenig miteinander zu tun.
    Trotzdem, um jetzt mal hier endlich zum Kern zu kommen: Ich mag meist ganz typische Hollywood-Produktionen ganz gerne, die sind nett durchschnittlich und somit selten gefährlich – aber auch nur selten so wirklich gut.
    Und ich mag es, wenn eine Vorschau den Eindruck vermittelt, dass ein Film sich mal etwas neues traut. Oder ein bisschen schräger ist. Solche Vorschauen sind quasi ein Garant dafür, mich trotz aller Widrigkeiten in Richtung Kino zu bewegen.
    Filmkritiken in Zeitschriften oder im Web bringen mir fast gar nichts; es sei denn, ich kenne den Schreiber schon wirklich lange. So war früher Frau Gröner ja immer eine gute Quelle, aber seit die dem Fußball verfallen ist … nun ja.
  2. Mit wem gehst du am liebsten ins Kino?
    Ich gehe am liebsten mit der Liebsten ins Kino, daneben gibt es noch ein, zwei Freunde, die ich auch gerne bei mir habe. So kompliziert, wie ich bei der Filmauswahl ja nun mal geworden bin, so habe ich dann doch gerne Menschen um mich, die ich auch wirklich als Freunde bezeichne – das macht doch vieles leichter.
    Da aber die meisten Menschen, mit denen ich mich befreundet fühle, eher weit weg leben bleibt dann am Ende quasi nur die Liebste für den alltäglichen Kinobesuch.
    Anekdote am Rande: Vor ein paar Jahren saß ich plötzlich – aus einer spontanen Verabredung beim zufälligen gemeinsamen Mittagskaffee heraus – mit einer eher entfernten Bekannten zusammen im Kino. Wir waren auf der Hinwahrt eh etwas albern gewesen, hatten deswegen die Frage nach dem Pärchensitz auch gibbelnd mit »Aber sicher!« beantwortet und fanden uns als einzige Besucher in einem großen leeren Kino in unserem Pärchensitz wieder. Wir schauten übrigens »Hautnah«, einen Film, den ich im Rückblick als stellenweise ziemlich erotisch in Erinnerung habe; ich glaube, wir haben uns beide sehr unwohl gefühlt. Aber nun ja, auch das muss man mal gemacht haben.
  3. Gibt es einen Schauspieler / eine Schauspielerin, deren Autauchen auf der Besetzungsliste garantiert verhindert, dass du dir den Film ansiehst?
    Hugh Grant finde ich schon ziemlich unerträglich, daneben kann mir die Presse erzählen, was sie will, aber Till Schweiger und Christian Ulmen und überhaupt dieses deutsche Pack versaut eigentlich jeden Film. Oder sind es eher die Filme, die um die Schauspieler herumgeschrieben werden? Das ist jetzt eine interessante Frage, ob ich zum Beispiel einen untypischen deutschen Film sehen wollen würde, obwohl die üblichen Verdächtigen dabei sind. Naja, da das in »Setz auf das sichere Pferd«-Deutschland wohl eh nicht vorkommen wird, brauche ich mir die Gedanken ja auch nicht zu machen.
  4. Gibt es eine filmische Erzähltechnik, auf die du allergisch reagierst?
    Nö, wenn ich da jetzt auch noch kompliziert wäre, dann bräuchte ich ja nun wirklich gar nicht mehr raus zu gehen. Ich habe zwar eine klare Vorliebe für eher ungewöhnliche Abläufe, für gegeneinander geschnittene Zeitebenen (Pulp Fiction!), verschachtelte Erzählebenen (Inception!) oder ähnliches, aber ein ganz solide gerade herunter-erzähltes Hollywood-Dings tut es auch.
  5. Magst du einen Filmmusikkomponisten / eine Filmmusikkomponistin besonders gerne? Welchen oder welche?
    Nein, das ist mir total egal. Das geht soweit, dass ich außer Herrn Zimmer gar keinen Filmmusikkomponisten namentlich kenne – und um an diesem Namen vorbeigekommen zu sein, muss man ja nun auch die letzten Jahre mit dem Kopf unter der Erde gelebt haben.

Jetzt der besondere Dreh an diesen Filmfragen: Zum Weiterreichen muss ich mir fünf neue ausdenken. Hier sind sie:

  1. Gehst Du (noch) ins Kino, oder hat ihm das Heimkino mit allen seinen Vor- und Nachteilen da inzwischen den Rang abgelaufen?
  2. Hollywood? Bollywood? Western oder Drama, finnisches Problemstück oder deutsche Kommödie – gibt es Genres die Dich garantiert ins Kino ziehen oder garantiert abhalten?
  3. »Sex and the City, der Film« – wie stehst Du dazu, wenn erfolgreiche Fernsehserien den Sprung ins Kino wagen – und gibt es eine Serie, die Du gerne dort sehen würdest?
  4. Harry Potter der siebte, James Bond der achtunddrölfzigste – bist Du ein Kino-Serien-Gänger?
  5. Und zum Schluß: Schon mal im Kino gewesen, nur um zu knutschen?

Die Antworten darauf interessieren mich von kiki, serotonic, Garvin und Frau Hammwanich und natürlich von allen, die gerade Lust haben. If you like?


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

7 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 01.04.2012 um 18:15 Uhr schriebkaltmamsell:

Ganz herzlichen Dank! Das war mindestens so interessant, wie ich gehofft hatte.


Am 01.04.2012 um 18:49 Uhr wusste Christian:

Immer gern!


Am 02.04.2012 um 10:34 Uhr sagte Hammwanich:

Ich wäre dann soweit :)


Am 02.04.2012 um 11:21 Uhr kommentierte Kiki:

Fertich! :)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] Christian hat es von der Kaltmamsell aufgefangen und mich beworfen. Da wommadomma sehen: [...]
[...] Christian aka jawl habe ich einen Stock aufgelesen. Es gibt Fragen zum Thema Film und [...]
[...] der Christian fragt, lass ich mich doch nicht zweimal [...]