ein richtig guter Mensch

Aus der Kategorie »just people«

Die G.
Ich möchte Euch jemanden vorstellen: Das ist die G.
G. ist in einem Vorort aufgewachsen, aber es gibt G.s bestimmt in jedem Ort, ob online oder offline, egal wie groß oder klein.
G. kommt aus einem sogenannten ziemlich guten Elternhaus, vor allem ihr Vater hat immer sehr gut auf sie geachtet. Als Nachkriegspatriarch alter Schule sagte er ihr, wie‘s geht und wie nicht und im Zweifel auch mal, was man worüber dachte. Vielleicht sogar ein bisschen viel, denn als sie erwachsen wurde, war G. arg unselbstständig und naiv und viele nutzten das fröhlich aus. Und beinahe alle amüsierten sich königlich über das kleine Purzelchen.

G. findet neue Freunde
Aber G. fand zum Glück neue Freunde, als sie zum Studieren loszog. Gute Freunde, gute Menschen. Die waren aufmerksam für ihre Mitmenschen, die lachten andere nicht aus. Die waren selbstbewusst und tolerant, die machten keine Unterschiede zwischen Frau und Mann, die waren auch mal offen für Alternatives und die engagierten sich für Minderheiten – und G. lernte das alles mit großen Augen kennen. Ihre neuen Freunde lachten auch nicht über sie, sie rieten G. vielmehr, auch mal ihre eigene Meinung zu finden und zu vertreten.

Es war erst schmerzhaft, all das zu sehen, aber sie merkte nach und nach, wie sehr ihr Vater und auch alte Bekannte immer ausgenutzt hatten, dass sie so brav war. Sie lernte auch, wie sexistisch vieles von dem war, was sie erlebt hatte und begriff, dass ihr Vater wohl das beste Beispiel für Mansplaining war, das man hätte finden können. Es war nicht nur schön, das alles zu durchschauen.
Sie überlegte, wie sie mehr Selbstbewusstsein erlangen könnte; sie begriff, wie andere sie ausnutzten und über sie lachten.

Und eines Tages beschloss sie: Heute ist der Nullpunkt und ich achte ab jetzt jeden Tag ein wenig mehr auf mich und weniger auf andere, denn ich will mich nicht immer so leicht beeinflussen lassen.

Außerdem – ich muss es kurz erwähnen – nahm sie von ihren neuen Freunden auch Kleidungs- und Frisur-Stil an, richtete ihr WG-Zimmer neu ein und warf ihr Studium über den Haufen um Diplompädagogin zu werden – auch wenn es ihrem Vater so gar nicht gefiel. Und so unwichtig Kleidung und Frisur und auch so ein Job eigentlich sind, die werden noch wichtig.

Ein paar Jahre später
Schon wenige Jahre später war G. auf den ersten Blick nicht von ihren neuen Freunden zu unterscheiden. Nur wenn man mehr mit ihr zu tun hatte merkte man: Sie war ihrem Vorsatz treu geblieben und achtete jeden Tag etwas mehr auf sich. Und etwas weniger auf andere.
Wer etwas bewandert in Mathe oder Logik ist kann jetzt messerscharf schließen: Wer seit Jahren jeden Tag etwas – sagen wir ein viertel Prozent, das ist ja wirklich nicht viel – egoistischer wird, der denkt nach Eins-Komma-Eins Jahren zu einhundert Prozent nur noch an sich selbst. Und so geschah es auch.

G. war weder in Mathe noch in Logik besonders gut. Und so hatte sie übersehen, dass ihr Vorsatz nur so lange ein guter gewesen war, so lange er sich auf ihren damaligen Nullpunkt bezog. Dass sie sich inzwischen schon ein gutes Stück weiter entwickelt hatte, das übersah sie und so sagte mancher, sie sei inzwischen ein ziemlich egoistisches Miststück, das außerhalb ihres kleinen Kosmos nichts anderes gelten lasse als sich selbst. Und eigentlich würde sie sogar jeden Tag schlimmer. Naja, logisch, das war ja auch irgendwie genau ihr Plan gewesen.

Etwas problematisch, auch für ihre eigentlich diskussionsgewandten Freunde, war, dass man mit ihr über kaum noch irgendetwas und erst Recht nicht speziell darüber sprechen konnte. Denn sie hatte sich ja vorgenommen, sich nicht immer reinreden zu lassen, so wie es ihr auch alle empfohlen hatten (die Ironie darin war eh niemand aufgegangen und soll hier auch nicht Thema sein).

Und so sehr G. nach außen immer noch die gemeinsamen Werte vertrat, so sehr sie für Minderheiten und gegen Bullies, für Gleichberechtigung, Offenheit, Toleranz und Empathie eintrat, so wenig verknüpfte sie Außen und Innen – und wenn man sie auf ihr Verhalten ansprach dann sagte sie sinngemäß: „Schau, ich bin doch feministische Pädagogin, ich bin vegane Yogalehrerin, ich trage Henna im Haar und Batik am Leib, ich gehe auf Demos gegen die Bonzen und für Flüchtlinge – ergo geht Deine Kritik ins Leere, denn ich kann gar kein schlechter Mensch sein.“

Noch schwieriger: G. verwechselte auch das was sie tat mit dem, wie sie war. Selbst wenn man gar nicht über ihren maßlosen Egoismus sprechen wollte sondern über irgendetwas vollkommen anderes was sie tat: Egal, ob es eine Nachfrage (von Kritik wollen wir erst gar nicht reden) zu etwas im Job, oder eine Frage an den von ihr favorisierten Yoga-Stil war: Sie fühlte sich an ihren immer alles steuernden Vater erinnert und schoss entsprechend heftig zurück. Denn sie! musste sich ja nichts mehr sagen lassen. Hatten ja alle gesagt.

Wieso erzähl ich das?
G. habe ich lange nicht mehr gesehen und vielleicht ist sie auch eigentlich ausgedacht.
Aber warum spreche ich über sie, was lernt uns das für heute?
Mich lernt das folgendes: Ich beobachte immer wieder G.s in meiner Umgebung und ich fürchte Dank der originalen G. verstehe ich, was ihnen geschehen ist.

Die eine G., die ist dick und deswegen immer gemobbt worden. Der andere G. trug schon als Kind eine Brille und wurde immer gehänselt. Die dritten G.s sind vielleicht einfach nur nicht normsexuell, norm-familiär, normschön, norm-erziehend, normdeutsch, norm-irgendwas und mussten oder müssen an dieser Front immer kämpfen. Ihr versteht schon.

Zum Glück gibt es seit ein paar Jahren das Internet und das ist immer gut dafür, wenn man andere finden möchte, denen es genau so geht wie einem selbst. Menschen, mit denen man sich austauschen kann, mit denen man zusammen eine Stimme haben kann; mit denen man den ewigen Kampf auch mal zusammen führen kann. Das ist richtig, richtig, richtig gut, versteht mich nicht falsch.

Nur schlechte G.s sind echte G.s
Aber die G.s die ich meine, die sind nur dann echte G.s, wenn sie nicht alle vergessen würden, wann denn der Tag Null war und wie weit der Weg ist, den sie seit da gemacht haben. Wie viele kleine Schritte für sich sie schon gemacht haben in den vielen Tagen seit Tag Null.
Und so benehmen sich viele G.s heute genau so wie die, vor denen sie damals Angst hatten. Egoistisch, rücksichtslos, laut und unangenehm, intolerant und engstirnig. Nur eben nicht „konservativ“ engstirnig, sondern „liberal“ oder „links“ engstirnig. Ja ja, das geht.

Spricht man sie aber z.B. darauf an, wenn man von ihnen mal schlecht behandelt wird oder aber übt man an dem was und wie sie es tun Kritik, dann rufen sie: Aber wir sind doch die Nerds, die Alternativen, die Unterbezahlten, die Alleinerziehenden, kurz: die Anderen, wir sind doch die Opfer! Wir sind doch die, die immer leiden mussten! Wir können doch gar nicht unfreundlich sein, wir können per Definition kein Hatespeech sprechen, unsere Tweets sind immer gut und richtig, unsere Taten immer strahlend gut. Und dabei ist es egal, ob man sie auf ihre neue Brille oder ihr StartUp, ihre Haarfarbe oder ihre Partei anspricht: Sie fühlen nicht die Frage oder Kritik von heute sondern den Angriff von damals und schießen entsprechend heftig zurück.

Meist – was die Sache noch unangenehmer macht – schießen alle ihre neuen Freunde gleich mit, für so was ist dieses Internet ja auch ganz gut geeignet.

Also nochmal: Was lernt uns das?
Mich, dass es klug ist, sich selbst nicht nur einmal im Leben, sondern immer wieder mal zu hinterfragen. Ist selten spaßig und tut manchmal richtig weh, aber meist lohnt’s.
Außerdem: Manche Diskussionen im Netz führe ich nicht mehr. Wenn ich merke, ich rede gerade nicht mit einem Menschen, sondern mit seinen Dämonen von früher, dann schweige ich still.

Und was Dir das lernt? Ach .com.

Kleine Anmerkung, weil ich verschiedentlich darauf angesprochen wurde: „Was lernt mich das“ ist schreckliches Deutsch, hier in der Gegend aber durchaus geläufig. Bitte verzeiht diesen kleinen Seitenhieb auf mein geliebtes (…) Sauerland.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

8 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 20.01.2017 um 9:05 Uhr sprach Anke:

„Dämonen von früher“ ist schön.


Am 20.01.2017 um 21:31 Uhr wusste Marc Winking:

Danke schön, schöner Text. :)


Am 21.01.2017 um 9:28 Uhr schriebPaulineM:

Mich lernt das, dass wir vielleicht alle paar Jahre unseren Nullpunkt neu ausloten sollten, um zu sehen, wo wir stehen. Toller Text mit viel zum Nachdenken. Grüße aus Soest (dem Fast-Sauerland).


Am 21.01.2017 um 14:34 Uhr kommentierte nk:

Was „lernt“ uns das
Aua
Und was „Dir“ das „lernt“?
Doppelaua.


Am 21.01.2017 um 17:51 Uhr sagte Christian:

Du hast die Fußnote gelesen, nk?


Am 21.01.2017 um 22:14 Uhr sprach rt:

sehr schön geschrieben christian und vorallem sehr sehr wahr.

(spannend übrigens zu sehen, dass selbst g.s diesen text klasse finden – da kann man mal sehen wie fett der balken im eigenen auge ist….)


Am 24.01.2017 um 8:14 Uhr sagte Lotte:

Der Text ist gut! Irgendwie horcht man bei der Lektüre automatisch in sich hinein, um zu sehen, wie viel von G möglicherweise schon in einem selber steckt… aber genau das ist gut so, findet – Lotte


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Kind und kittel

Mit der Suchfunktion gefunden. Ich lese ihn wirklich immer wieder gerne @jawl jawl.net/ein-richtig-gu…