Energie. Oder aber auch nicht.

Aus der Kategorie »just people«

Wann immer ich hier in den letzten Tagen und Wochen vom „Theater-spielen“ gesprochen habe, dann meinte ich natürlich eigentlich immer „im Theater an CD-Player und Mischer sitzen und den Schauspielern die richtigen Töne geben„.
Ein guter Job, um Schaupielern zuzusehen. Und zu vergleichen, was genau so ist, wie bei uns Musikern (viel) und was anders (auch viel). Spannend.

Was auf jeden Fall gleich ist: man kann noch so viel geprobt haben – es gibt Abende, die sind gut, und welche, die sind crap.
Manchmal liegt es am Publikum. Da kommt dann nichts zurück, man beginnt nervös zu werden, beginnt sich zu beobachten und die Spannung ist weg.
Manchmal kommt man – weil der Abend vorher so gut war – zu gut gelaunt an, hat zu viel Spaß und konzentriert sich nicht genug.
Manchmal ist es nur ein dummer Versprecher desjenigen, der den Prolog macht, und schon sind alle gibbelig und kommen nicht mehr rein.
Manchmal spielt man den vierten Abend in Folge vor fast leerem Haus und ist einfach ein bisschen demotiviert.

Und manchmal, ganz, ganz selten, kommt das alles zusammen.
Heute war „manchmal, ganz, ganz selten„.
Crap galore.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 03.09.2006 um 14:12 Uhr antwortete joerg:

Ich bin auch schon sehr gespannt, ich geb dieses Jahr noch mein Bühnendebüt. Also, als Schauspieler. Die Erfahrung, dass es was komplett anderes ist, als Musikmachen, aber irgendwo auch genau das selbe, hab ich allerdings schon gemacht.
(Eins weiß ich aber jetzt schon: wir werden 5 Vorstellungen geben und sie werden alle ausverkauft sein, weil das jedes Jahr so ist.)


Am 04.09.2006 um 8:41 Uhr schriebChristian:

:dass es was komplett anderes ist, als
:Musikmachen, aber irgendwo auch genau
:das selbe

finde ich immer wider spannend, dass es so ist, und wo sich auf einmal Unterschiede auftun.
Aber wenn Du weisst, dass es alles ausverkauft sein wird, das ist doch schon mal schön. Solche Inszenierungen machen doch defintiv mehr Spaß.
80 freie Stühle sind schon erschreckend frustrierend…


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.