Es war einmal …

Aus der Kategorie »just links«

Es war einmal vor ein paar Jahren, als es Menschen gab, die begannen Dinge ins Internet zu schreiben. Sie schrieben einfach so alles vor sich hin, was ihnen einfiel, die einen schrieben eine Art Tagebuch, die anderen kommentierten, was ihnen so in der online- oder offline-Welt unter die Augen kam noch wieder andere suchten sich ein Thema und schrieben darüber und es machte allen einen großen Spaß.
Sie lernten sich gegenseitig kennen – auch online oder auch manchmal offline, sie lasen was die anderen so machten und dachten und es war immer noch ein großes Vergnügen, denn sie alle merkten, dass ihre Horizonte wuchsen und dass der der etwas hinausgab viel viel mehr zurückbekam.

Schnell aber bekam das Kind einen Namen und als der da war kamen sie auch schon – die die immer alles besser wissen. Wir kennen sie alle noch aus der Schule, aus der Nachbarschaft und aus dem Job. Besserwisser. Richtigmacher. Regelformulierer. Sie müssen alles in Regeln pressen, sie müssen formen, pressen, normen bis alles leicht überschaubar und auch für ihre kleinen Hirne verständlich ist.
Und vor allem können sie niemals einfach mal die Klappe halten, egal ob man sie fragt oder nicht.
Die, die keinen Spaß haben können.
Die die Rock oder Jazz nicht verstehen und ihre Kuschelrock-CDs für eine Musiksammlung halten.
Die die keine Bücher lesen und Rosamunde Pilcher für Literatur halten.
Die, die keinen Mut haben und ihre besserwisserischen Scheißsprüche für Anspruch halten.

Sie schrieben dann auch ins Internet, aber sie taten es nach ihren eigenen kleinen dummern Regeln. Und weil Menschen mit kleinen Köpfen selten Freunde und noch viel weniger Hobbies haben, hatten sie viel Zeit, das Internet zu überschwemmen und mit ihrer kleinen Denke zuzukleben.

Wisst Ihr was? Fuck you. I won’t do what you tell me.

(Für zwei Menschen, die nicht mehr mögen. Die den Spass verloren haben und die mit sehr fehlen. Und natürlich für all die anderen, die gegen die Besserwisser anbloggen oder einfach zu müde geworden sind.)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 12.01.2007 um 1:45 Uhr meinte Pepino:

Ich mag Dickschädel ;-)


Am 22.01.2007 um 14:23 Uhr kommentierte Klaus Bärbel:

Genau! Recht hast Du

-Ein Exilmendener


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.