Facebook-Party

Aus der Kategorie »just people«

Ja, hurra, schon wieder Randale auf einer »facebook-Party«.

So langsam frage ich mich, wie dämlich diese Berichte noch werden können. Da vergisst jemand, ein Häkchen bei „nur Freunde“ zu setzen, es fühlen sich tausende Idioten angesprochen, pilgern hin, selbst wenn der ursprüngliche Einlader längst alle Veranstaltungen und auch sein Profil längst gelöscht hat und was machen die Dumm-Medien?

Sie erfinden das Wort »facebook-Party« und berichten über die Gefahren des Webs.

Liebe Leute, ich hätte mal eine oder zwei Ideen für Euch und Euren Qualitätsjournalismus:

  • Die erste Party, von der ich hörte, dass sie so aus dem Ruder gelaufen war die kam völlig ohne das Web aus. Leider aber nicht ohne Randale. Außerdem fand sie hier in meinem kleinen Städtchen statt und ich kann mir nicht vorstellen, dass ausgerechnet Menden da so eine Vorreiter-Rolle inne hatte. Sprich: Das Phänomen, dass Deppen Parties sprengen ist nicht neu und hat nichts mit dem Web zu tun.
  • Denkt doch mal darüber nach, ob das Problem wirklich die Menschen sind, die einladen – oder ob es nicht Menschen sind, die ohne jede Rücksicht auf ihre Mitmenschen und auf Teufel komm‘ raus feiern wollen. Wobei »feiern« auch gerne mal bedeuten kann, ein bisschen Randale zu machen, ein paar Polizisten zu verprügeln und am nächsten Morgen in der Ausnüchterungszelle aufzuwachen.

Wie? Ach so, das ist langweilig, da weiß keiner ’ne Lösung und das böse Internet kommt auch nicht drin vor? Ah ok, sorry, ich vergaß.

(Nachtrag: Bildblog geht auf die Anheizer-Rolle, die die Medien mit ihrer Berichterstattung spielen ein)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.