Fast geklaut

Aus der Kategorie »just people«

Lieber Elektromarkt mit dem Namen eine beliebten Planeten in Münster,

ich hätte gestern fast bei Euch etwas geklaut. Und ich finde auch heute im – emotional etwas weniger aufgeladenen – Rückblick immer noch, dass Ihr selbst schuld gewesen wärt.
Beziehungsweise der kleine gegeelte Verkäufer in der Telefonabteilung.

Meine emotionale Vorbelastung lag daran, dass ich vorher diverse Minuten erst auf einen Freenet-Callcenter-Mitarbeiter gewartet und dann noch einmal diverse Minuten mit ihm im Beratungsgespräch Servicegespräch Disput über den richtigen Anschluß einer vor dem Umzug noch problemlos funktionierenden Freenet-Fritzbox verbracht hatte.

Was ich dann brauchte war ein simpler Adapter von Westernstecker auf TAE. Ihr wisst schon, diese kleinen Dinger, die inzwischen auf fast jedem Kabel eh draufstecken. (Aber natürlich nicht zu finden sind, wenn man sie braucht)

Aber zurück in den Elektromarkt mit dem Planetennamen. Zuerst fragte ich die Dame an der Information. Die Dame guckte mich an, als käme ich vom Saturn, als ich sie nach dem Standort des gesuchten Produktes fragte. (Ich wusste übrigens natürlich brav alle Fachbegriffe „Westernstecker“, „RJ10“, „TAE“ , genauer „TAE-F“ und ungenauer „der Telefonstecker, der dann in die normale Dose in die Wand kommt“)
Sie wusste die übrigens alle nicht und schickte mich zu dem Mann am nächsten „I“-Punkt, der „wisse voll Bescheid“. Aha.
Der Mann musste zwar erst noch ein paar Minuten zu Ende telefonieren (hing er vielleicht auch in der Freenet-Schleife? Es dauerte ähnlich lang), wandte sich uns dann aber zu.
Ich brachte mein Anliegen vor und er patzte mich an, wer mich denn bitte ausgerechnet zu ihm geschickt hätte? Naja, egal, ich solle mal zu dem Kollegen da drüben gehe – und damit drehte er sich weg.

Der Kollege da drüben kam auch einigermaßen aufmerksam auf mich zu, hörte was ich wollte und meinte „Gibts nich“. Da ich hier zu Hause 5 von den Dingern in der Schublade liegen habe und nur vor ihm stand, weil ich gedacht hatte, der Elektromarkt sei unaufwändiger zu erreichen als die Schublade entgegnete ich, dass ich wohl wisse, dass es solche Adapter gäbe. Zum Beispiel an den meisten Telefonen, die man so neu kaufen könne.

Ja, wenn ich wolle, dann könnte er mir einen Digital-Adapter-Box verkaufen, die koste 89,- Euro.

Ich ignorierte den fehlenden Gesprächszusammenhang und meinte nein, keine Digital-Adapter-Box, nur den kleinen Adapter. Den in Steckerform. Ganz simpel.

„Das wird nicht funktionieren“ entgegnete er. (Nein, gefragt, was ich vorhatte, das hatte er nicht.)

Wieder keine Antwort. Wieder nicht zugehört. Wieder nur Blödsinn geredet. Ignorieren klappte nicht mehr, mir platzte ein weiteres Stück Kragen. Mein „Ich will von Ihnen keine Beratung, ich will jetzt einfach den Stecker kaufen“ war nicht mehr ganz höflich. Aber mich dann als nächstes anzulügen, dass er so etwas nicht habe, das war nicht ok. Mich dann damit stehen zu lassen erst recht nicht.

Ich wollte dann gerade beginnen, eine Telefonverpackung aufzureissen, um doch noch an den Stecker zu kommen, als meiner Begleitung – die den Plan des „aufreissens und einfach mitnehmens“ weniger gut fand – das Regal mit „Telefon-Zubehör“ in unserem Rücken auffiel.
Da gabs den Stecker dann. Für 2,35. Und funktioniert hat er natürlich auch. Vielleicht richtet Ihr das dem kleinen gegeelten Verkäufergrauler mal aus …


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

6 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 02.08.2009 um 17:05 Uhr schriebDave-Kay:

Das ist eine Geschichte, die bei Qype prima aufgehoben wäre. :)


Am 02.08.2009 um 18:37 Uhr sagte Sonntagsblogger:

Deutschland, einig Servicewüste. Solche Sachen passieren mir dauernd selbst beim Metzger oder Bäcker.


Am 03.08.2009 um 9:57 Uhr meinte Hauser:

Es ist wirklich grusellig wie die „beratung“ in vielen läden aussieht. Traurig nur das man fast keine ander wahl hat als zu diesen großen elektro-ketten zu gehen. Aber wenn ich sowas „spezielles“ brauche gehe ich hier bei uns zu conrad. Der laden ist genial, die haben so ziemlich jeden stecker/adapter und anderen kram. Selbst wenn sie es nicht da haben bestellen sie es dir. Und…die beratung ist sowas von TOP! Das ist service wie er sein sollte. Bei den planeten laden sowie den roten doof-markt kann man eigentlich nur hin wenn man keine beratung braucht.


Am 03.08.2009 um 11:39 Uhr schriebChristian:

Klar, Conrad kenn ich. Ist halt ein Bastler-Laden – im besten Sinne.
Und Beratung wollte ich ja gar nicht – ich wollte nur den Weg zu dem kleinen Regal mit Telefon-Zubehör gezeigt bekommen… – aber das war dem Herrn offensichtlich zu trivial.


Am 03.08.2009 um 20:10 Uhr sagte CountZero:

Gelegentlich hilft es den Blutdruck wieder leicht zu senken, sich daran zu erinnern, daß grob geschätzt 98% der Bevölkerung einfach dumm sind und sich vorzugsweise ihr Gehalt durch genau eben solche (Un)tätigkeit „verdienen“.
Nen Gang runterschalten und laaaangsam mit den Leuten reden, damit sie geistig auch noch mitkommen, was man denn von Ihnen möchte.
Entweder’s hilft dqas Gewünschte zu erreichen, oder man kann sich mit der Genugtuung verabschieden, das geistig arme Gegenüber wenigstens auch ein kleines Bisschen auf die Palme gebracht zu haben (niemand bekommt gerne live und in Farbe die eigene Dummheit vorgeführt).


Am 03.08.2009 um 20:39 Uhr ergänzte Christian:

Ganz grob geschätzt 98% – könnte hinkommen :)

Generell denke ich, ich schaff sowas meist schon ganz gut – man lernt ja mit der Zeit …
Dummerweise hatte der Freenet-Mensch an der Hotline mich vorher dazu gezwungen, über alle meine prsönlichen Unhöflichkeitsgrenzen zu gehen – ich musste ihn ständig unterbrechen, weil er halt permanent seine a-b-c-Anleitungen runterlas und mir nicht zuhörte.
Da mag doch noch ein Rest-Erregungsviveau übriggeblieben gewesen sein ;)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.