Filme und Serien im Juli 2015

Aus der Kategorie »just movies«

Alle Filme und Serien – egal ob @Kino oder @home im Juli 2016. (Ja, ich hab ein halbes Jahr geschlunzt)
Leider habe ich nicht alles aufgeschrieben, aber ich komm ja auch erst langsam wieder rein.

  • Blackhat (IMDB)
    itunes, USA 2015
    Ein chinesisches Atomkraftwerk gerät außer Kontrolle, quasi zeitgleich explodiert an der Börse der Preis für Soja. Es stellt sich heraus, dass beides von ein und derselben Malware, vermutlich also von dem selben Hacker verursacht wurde.
    Aus einem Grund, den ich nicht verstanden habe, kann nur der in Amerika inhaftierte Hacker Nick Hathaway das alles aufklären – also wird er aus dem Knast geholt und ab da wurde mir das alles zu wirr. Also natürlich klärt sich alles und zwischendurch müssen sich ein paar leute hauen aber …
    Nee, sorry. Hübsch fotografiert, aber irgendwie nicht zu Ende gedacht.
    Bechdel-Test: Nope.
    ★★☆☆☆☆☆☆☆☆
  • Journey To Jah (IMDB)
    netflix, Deutschland 2013
    Dass Gentleman (also der deutsche Reggae-Sänger) seine Sache irgendwiee sehr gut macht, das hatte ich schon im Gefühl, auch wenn Reggae nicht die Musik ist, in der ich mich wirklich gut auskenne. Der Film begleitet ihn nach Jamaika, wo er wohl schon seit vielen Jahren eine zweite Heimat gefunden hat – und wo er, was ich für einen Deutschen schon ziemlich bewundernswert finde, bekannt und beliebt und ein wichtiger Musiker ist.
    Außerdem zeichnet sie ein Bild von Kingston, erst gwohnt bunt, kreativ, froh, dann aber im Detail auchgefährlich, arm und am Ende. „In Jamaika spüre ich: Gott lebt hier“, sagt Alborosie irgendwann, „aber Satan auch“.
    Was sol ich sagen: Ich liebe Musik(er)-Dokus, Gentleman steht auch wenn man Reggae nicht so mag ziemlich außer Frage. Und ich liebe es dem Jamaika-Patois zuzuhören.
    Bechdel-Test: Nope.
    ★★★★★★★★★☆
  • Jupiter Ascending (IMDB)
    Unitymedia, USA/GB/AU 2013
    Ich muss leider die Inhaltsangabe aus der IMDB abeschreiben da ich bis zum Abschalten nicht rausbekommen habe, worum es denn wohl gehen sollte. Eine junge Frau entdeckt ihr Schicksal als intergalaktische Königin einer alten Rasse und muss sich, um die Bewohner der Erde zu schützen in einen gefährlichen Kampf begeben.
    Ähm ja. Also eher: Ähm nein. Die Sternchen gibts für die hübsch anzusehenden Effekte.
    Bechdel-Test: Nope.
    ★★☆☆☆☆☆☆☆☆
  • Pacific Rim (IMDB)
    netflix, USA 2013
    In den Tiefen des Pazifischen Ozeans tut sich ein Portal auf, aus dem Aliens kommen. Wie Aliens halt so sind, wollen sie alles kaputt machen. Wir Hollywood-Filme halt so sind, gibt es einen einsamen helden, der alleine die Möglichkeit hat, die Aliens zu besiegen.
    Krach. Bumm-Peng.
    Hm. Es scheint mir, als ob man versucht hätte, den Charme alter Godzilla-Filme mit moderner CGI-Action zu vereinen und so kämpfen sich die riesigen, echsenartigen Aliens gegen ebenso riesige menschengesteuerte Maschinen-Gegner durch die Straßen der Städte. Und streckenweise wars auch ganz nett, aber … so ganz richtig gelungen war das nicht.
    Bechdel-Test: Nope.
    ★★★★☆☆☆☆☆☆
  • Jurassic World (IMDB)
    Kino, USA 2015
    Auf der Insel, auf der vor 20 Jahren der Jurassic Park lag, ist wieder ein Vergnügungspark entstanden. Um den Besuchern was zu bieten und weil man ja aus der Vergangenheit nicht lernt, züchten die crazy Wissenschaftler einen Super-Dino. Vollkommen überraschenderweise bricht der aus, frisst ein paar Menschen und ein paar andere Dinos und der Held, der vollkommen überraschenderweise irgendeine Fuckelei mit der Chefin des Parks laufen hat muss alle retten. Auch die beiden Neffen der Chefin, die vollkommen überraschenderweise gerade den Park besuchen und sich v.ü. (Ihr wisst, wofür die Abkürzung steht, oder?) abgesetzt haben und ohne Aufsicht im Park unterwegs sind.
    Ja, das war dann wohl der schlechteste Film des Jahres 2015 – was ich bei meiner bisherigen Ausbeute diesen Monat eine wirkliche Leistung finde.
    Bechdel-Test: Die Frau behauptet, da hätten zwei weibliche Dinos über die allgemeine Wetterlage auf der Insel gesprochen; ich selber glaube aber: Nein.
    ☆☆☆☆☆☆☆☆☆☆

Außerdem haben wir diverse Staffeln „Person of Interest“ (Yay!), „Mad Men“(Yay!), ich ein bisschen „Arrow“ (Och) und wir beide „Sense8“ (YayYayYay) geguckt.

Was ist eigentlich dieser Bechdel-Test? Guckstu hier. Banner und Links mit Sternchen führen zu iTunes und sind affiliate-Links


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

3 Reaktionen

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

Bei facebook gabs den „Daumen hoch” von: