Flame-Wars sind eine wichtige Sache. Fürchte ich.

Aus der Kategorie »just work«

Wer von den geschätzten Leserinnen schon länger im Internet unterwegs ist, der kennt das: Man stellt irgendwo eine harmlose Frage und steckt auf einmal mitten in einer eMail-/Kommentar-/Forums-Diskussion, die sich schnell weit weg von allen vernunftbegründeten Pfaden bewegt.
Beliebte Themen sind zum Beispiel

  • Windows vs. Mac vs. Linux
  • Corel Draw vs. Illustrator
  • Outlook vs. „ein richtiges eMail-Programm“
  • Internet Explorer vs. Firefox
  • PHP vs. „eine richtige serverseitige Scriptsprache“

naja, und so weiter.

(Wer so etwas noch nicht erlebt hat, der kann sich im heise.de-Forum ja einfach mal umgucken.)

Mir persönlich ist das meist total, ich wähle meine Programme danach aus, dass sie funktionieren. Hier im Haus stehen zum Beispiel Windows-, Mac- und Linux-Rechner. Und Flame-Wars öden mich nach ca. 35 Sekunden an.

Und jetzt fürchte ich, ich stecke mittendrin. Die Lieblingskollegin kriegt nämlich keine eMails von mir. Und so wie ich das nach eineinhalb Stunden Telefonat mit dem Lieblingshoster heute Morgen begriffen habe prallen da verschiedene Philosophien beim Aufsetzen eines Mailservers aufeinander.

Und das an einem Freitag.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

6 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 03.11.2008 um 6:37 Uhr sprachThomas :

Gibt es wirklich Flame-Wars zum Thema Corel Draw vs. Illustrator, ich dachte immer es sei Freehand vs. Illustrator, Corel Draw ist doch kein Programm … ;-)


Am 03.11.2008 um 8:12 Uhr wussteChristian :

und das, liebe unwissende Leserinnen, war ein Live-Beispiel dafür, wie das dann immer losgeht. Präsentiert von Thomas. Besten Dank Thomas :)
*nimmt das Notenbüchlein und notiert sich was*


Am 03.11.2008 um 16:01 Uhr sagtejoerg :

Ich hab noch Netscape vs. IE mitgemacht. Und „pro und contra target=_blank“ sogar angezettelt, fürchte ich.


Am 06.11.2008 um 7:23 Uhr sagteThomas :

Hab ich jetzt ein rotes oder ein goldenes Sternchen im Klassenbuch bekommen? ;-)

Erinnert mich auch immer ein bisschen an die Diskussion, man könne auch aus Word-Dokumenten (Offset-) drucken … *prust*


Am 06.11.2008 um 8:06 Uhr wussteChristian :

> Erinnert mich auch immer ein bisschen an die
> Diskussion, man könne auch aus Word-Dokumenten
> (Offset-) drucken

Moooment, wir sprachen über Flamewars, also an sich sinn- weil ergebnislose Diskussionen, die mit großer leidenschaft geführt werden.
Wir sprachen nicht über Unmöglichkeiten, die ein Verrückter in die Welt gesetzt hat ;))


Am 07.11.2008 um 7:09 Uhr wussteThomas :

> Wir sprachen nicht über Unmöglichkeiten, die ein Verrückter
> in die Welt gesetzt hat.

Ich war auch noch immer bei Corel Draw. ;-)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.