Flashback. In 32stel Triolen und geschuffled.

Aus der Kategorie »just music«

Ich hatte ja Anfang des Jahres schon einmal etwas darüber geschrieben, dass es in der allgemeinen Wahrnehmung meiner Meinung nach keine Gitarrenhelden mehr gibt.

Und gerade passierte folgendes:
Frau Serotonic und ich chatten nebenher so ein bisschen über die neue CD der Helden. Und stellen fest, dass das Gitarren“solo“ am Anfang von „Soundso“ nicht so recht zu den Helden passt.
Um mal eine These aufzustellen, die meinen Ruf als Musikkenner und intellektueller Schmock unterstützt, tippe ich also „ich sehe dieses kurze Solo als ironisches Zitat der Gitarrenhelden der späten 80er“ in das Chatfensterchen und suche – wir leben ja zum Glück in den Zeiten der unendlichen Musikarchive – fix nach einem typischen Vertreter.
Und stoße auf Steve Vais „For The Love Of God“ (YouTube-Link) vom Album „Passion And Warfare„. 1990, wenn ich mich recht entsinne.

Flashback.
Steve VaiZum einen habe ich mich erschrocken. So wie man sich eigentlich immer erschrickt, wenn man zum Beispiel Videos aus den berüchtigten 80ern sieht. Peinlich, peinlich.
Aber genau wegen solcher Menschen trug ich enge Lederhosen und weite Seidenhemden. Peinlich?
Nach den ersten Töne hingegen hab ich schon gemerkt, dass mir die Gitarre immer noch etwas sagt. Nee, erzählt. Mich berührt und mich mit auf einen Weg nimmt.
Passend dazu poppt in dem Moment im Chatfenster der Satz „der hat mir da grad eine Geschichte erzählt, der Mann“ auf; es scheint also etwas zu haben, dieses Stück. Wenn man sich die Posen und die Hosen mal wegdenkt.
Das hat Herr Bohlen noch nie geschafft.

Ein sehr, sehr ambivalenter Flashback.
Ich geh mal die Cassette suchen.

(Nachtrag: Apropos intellektuelle Popmusik-Kritik: Schauens mal hier. Muss aber auch nicht.)


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

1 Reaktion

Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] Ich hatte es ja schon erwähnt, gestern Abend unterhielten wir uns über die neue CD der Helden. Und stiessen dabei auf eine Kritik in der Süddeutschen; eine Kritik, die mich recht nachdenklich gemacht hat. [...]