For The Love Of God

Aus der Kategorie »just music«

Ich hatte es gestern versprochen.
Aber erst ein paar Worte dazu. Steve Vai ist – schaut man sich das Video an – nach heutigen Maßstäben natürlich furchtbar. Optisch ist er fast noch mehr das pure Klischee eines achtziger-Jahre-Rockstars als Bon Jovi und das will wirklich etwas heißen. Konsequenterweise tritt er heute auch gerne mit einer Windmaschine vor sich im Boden auf.

Egal. Blendet man das mal aus, erliegt man nicht der reflexhaften Versuchung, sich über Haare, offene Rüschenhemden und ähnliches lustig zu machen und hört statt dessen der Gitarre zu – dann ist das einfach beeindruckend. Und nicht nur technisch.

Wie gestern angedeutet, hatte ich das Video mal der Bürokollegin gezeigt – hauptsächlich, damit wir uns gemeinsam darüber amüsieren konnten, wie die Menschen, deren Musik micht früher sozialisiert haben mit dem Blick von heute so wirken – und dann sprach sie: „Der hat mir ja gerade mit der Gitarre eine Geschichte erzählt”.

Open minded eben. Sucht man sich seine Bürokollegen gut aus, dann kann man so ein Glück haben.

Aber hier, bitte: Mr Steve Vai. Ehemals bei Frank Zappa zuständig für „Stunt Guitar” mit einem Song seiner ersten Solo-LP. Einem mit dem er meiner Meinung nach perfekt beweist, dass er nicht nur technisch einer der besten ist, sondern dass er all die Technik dafür einsetzt, sein Instrument sprechen zu lassen.


Ähnliche Artikel lesen?

  • Mehr Artikel zum Thema »just music«
  • … und weitere Artikel, die mit diesen Schlagwörtern versehen sind:

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

2 Reaktionen

Am 04.02.2015 um 11:50 Uhr sagte Kiki:

Ich kann so gar nicht auf Steve Vai, aber dank eines Vai-Bewunderers in meiner alten Band bin ich recht vertraut mit seinem OEuvre. Wirklich beeindruckt war ich damals, als ich erfuhr: Steve Vai spielt nicht nur den Part des Teufels Gitarristen, sondern (im wirklichen Leben) auch den Teil, den Karate Kid Ralph Macchio auf seiner Tele simulierte. Ry Cooder hat’s zwar wohl (mit)komponiert, aber nicht spielen können. :)

https://www.youtube.com/watch?v=bMAkr_Z74E8

Ansonsten fällt mir immer wieder das Kinn runter, wenn ich mir Vais Hände ansehe … Klosettdeckelgrösse, die Gitarre sieht in seinen Händen wie ein Spielzeug aus; mit der Spannweite konnte höchstens noch Hendrix mithalten.


Am 07.05.2015 um 21:48 Uhr wusste Steffen:

Irre. Auch, dass ich’s nach 20 Jahren immer noch mitsingen kann (nein, nicht spielen).


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.