Fornika für alle (1)

Aus der Kategorie »just music«

Ein wenig aufgedreht durch Kaffee, zwei Stunden Nachtfahrt und vor allem ein ziemlich überwältigendes Konzert hier die Kurzfassung:
Eupen ist hübsch. Das Capitol ein wunderbares altes Kino, mit Platz für geschäzte 1000 Zuschauer. Jeder kennt jeden über 6 Ecken – ich weiss seit ein paar Monaten, dass ich Smudo um eine Ecke kenne. Die Vier kamen gerade aus dem Bus, als wir ankamen. Vom Künstler mit Handschlag gegrüßt werden macht neidische Blicke. „Wir stehen auf der Gästeliste“ sagen auch. Einen Platz auf dem Balkon kriegen auch. Aftershow-Tickets kriegen auch. Balkon-Plätze sind geil. „Yeah Yeah Yeah“ ist ein geiler Opener. Danach sehr guter Querschnitt, viele neue Stücke, alle Klassiker (Populär, dicker Pulli, Sie ist weg, Picknicker, Troy, MFG, Krieger). Lieblingsmoment 1: Bei Picknicker fällt die P.A. aus, die Crowd fängt an, „Was geht“ zu singen und die vier holen sich ihre Megaphone und ziehen das Stück gemeinsam mit dem Publikum voll durch – unterstützt vom akustischen Schlagzeug und dem Bassamp auf der Bühne. Dafür geht man zu Konzerten, hell yeah. Ich bin stockheiser. Lieblingsmoment 2: Smudo, der ohne Vorwarnung und mit vollem Anlauf in die Crowd springt und sich Populär durch die Halle tragen lässt. „Ernten, was wir säen“ ist ein geiles Konzertende. Gute zwei Stunden Vollgas machen alte Rapper müde – die Party fiel aus. Vom Künstler mit Handschlag verabschiedet werden macht neidische Blicke. Dabei wars beide Male purer Zufall, dass wir genau gemeinsam vor der Tür aufeinanderstiessen.
Danach von den Schildern noch durch Aachen geleitet worden. Ich mag die Stadt. 2 Stunden durch die Nacht. Mein Golf fährt 210, die Polizei hats nicht geseh’n.

Grossartig.

Vielen, vielen Dank!


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

6 Reaktionen

Auch kommentieren? Zum Formular

Am 24.05.2007 um 8:37 Uhr wusste serotonic:

*strahl* Was ich mich für dich freue!
(und wie neidisch ich jetzt dreinblicke! ;))


Am 24.05.2007 um 12:49 Uhr kommentierte joerg:

Ja, das mit dem Händeschütteln und Gästeliste-Sagen fetzt, das kann ich bestätigen. Bei mir kam dann noch Zusammen-Wodka-Trinken hinzu. (Am Eingang auch gleich geärgert, dass außer der Security grad niemand in der Nähe war der mich den Satz mit der Gästeliste sagen hören konnte ;-)


Dein Kommentar:

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …

[...] Die Vier bei der Rheinkultur. Umsonst und draußen! Warum soll man sich nicht dreimal im Jahr eine gute Party geben? Geht wer hin? [...]
[...] Lustigerweise hätte ich lange Jahre auf die berühmte Frage „Was hörst denn Du für Musik?” die Vier erst einmal nicht genannt. Vermutlich immer noch aus irgendwelchen Credibility-Gründen. Oder weil ich die Vier halt „auch” gehört habe. Trotzdem hab ich mir troy jede neue Platte gekauft und rannte – nachdem ich begriffen hatte, dass sie mit einer echten Band auftreten – irgendwann zu jeder Tour und hüpfte „Pop-Pop-Populär!” – brüllend auf und ab. Das im übrigen so konsequent, dass die Vier heute mit Abstand auf Platz eins der meisbesuchten Konzerte stehen. Ich sah sie unplugged in der Balver Höhle, ich sah sie ganz schön plugged auf einer Geheimtour in der völlig überfüllten Zeche Bochum und im Frühjahr wäre ich ja sogar auf einer Aftershowparty gelandet, wenn die Herren nicht zu müde gewesen wären. [...]
[...] Das schönste Konzert? Eindeutig die Fantastischen Vier, die ich in einem kleinen Club in Eupen nach persönlicher Begrüßung durch den Herrn Smudo auf dem VIP-Balkon erleben durfte. Da stimmte alles – das war so, wie man es sich vorstellt, wenn man zu einem Konzert geht. [...]
[...] Ok. Neben mir standen ein paar Honks, die ihren Popo nur bewegten, um sich weiter vor mich zu schieben. Das ist halt doof. Aber ich glaube, das größere Problem ist: Ich hab schon zu viele gute FantaVier-Konzerte gesehen. War in der Höhle beim Unplugged dabei, hab mal einen Geheimgig unter falschem Namen und mit aufregenden gefälschten vor der Halle spontan gekauften Tickets erlebt, ich war vor drei Jahren bei dem unglaublichen Touropener in Eupen (Smudo wird sich nicht erinnern, dass er mich begrüßt hat. Ich schon). [...]