Momentaufnahme: Das Fotografieren und ich

Aus der Kategorie »just pix«

Mehr Fotos gibt es übrigens drüben auf meiner Foto-Site smalltown-snapshots.de

Viele von Euch wissen, dass ich schon länger fotografiere. Also as in: Mit einem gewissen ästhetischen Anspruch Bilder mache, die mehr als Schnappschüsse sind; auch wenn das dazugehörige Fotoblog „Snapshots“ heisst.

Nichtsdestotrotz ist das Fotografieren für mich immer (noch?) ein immer wieder spannender Prozess. Selten gelingt es mir, eine Idee für (ein) Foto(s) zu haben, das Motiv zu entdecken, (ein) Bild(er) zu machen, sie evtl noch im Lightroom zu bearbeiten und dann am Ende genau das heraus zu bekommen, was ich mir zu Beginn mal vorgestellt hatte.

Oft passiert das gar nicht. Manchmal passieren mir unterwegs andere Bilder, oft ziehe ich auch nur vollkommen ideenlos offen für alles los und lasse mich überraschen.
Manchmal habe ich das Glück, dass ich mehrfach wiederkommen kann, so wie zB bei den Serien aus dem Theater, bei denen ich immer und immer wieder bei den Proben und Aufführungen dabei war und alles immer wieder ausprobieren konnte.
Auch ein paar Stunden bei einem Soundcheck sind lang genug um zwischendurch inne zu halten und vieles auszuprobieren.

Vielleicht – auch diese Möglichkeit ziehe ich als Hobbyfotograf in Betracht – ist mein Anspruch da ja auch vollkommen überhöht.

Wie auch immer: Vorgestern Abend setzte ich mich eigentlich ziellos ins Auto; dort aber formte sich schnell die Idee: „Wenn ich Glück habe, sind an der Uni noch wenige Leute bei der Arbeit. Ich möchte düstere Bilder, in denen jeweils ein oder wenige Büros in sonst dunklen Gebäuden leuchten.

Wenns Euch interessiert: Bitte hier entlang …

Nachtrag:
Um meinem Ideal näher zu kommen, habe ich übrigens für nächsten Monat Foto-Coaching gebucht; auch wenn ich interessanterweise vor dem Schreiben dieses Artikels noch nicht genau wusste, dass DAS mein Ziel ist. Ich werde berichten.


Ähnliche Artikel lesen?

Außerdem schrieb ich zum gleichen oder ähnlichen Themen auch noch …

Ich finde den Artikel super!

Das freut mich natürlich sehr.

Du kannst den Artikel weiter verbreiten
Du meinst, der Artikel könnte auch anderen gefallen? Dann findest Du etwas weiter oben auf dieser Seite, direkt rechts unten am Artikel ein paar Buttons. Damit kannst Du den Artikel per eMail, Twitter, facebook oder google+ weiter verteilen. Ich würde mich darüber freuen.

Mir ein Geschenk machen? Uiuiuiui.
Gefallen Dir meine Artikel immer wieder, schöder Mammon ist Dir aber zu doof? Dann mach mir doch eine Überraschung: Hier findet Du meine amazon-Wishlist mit ausgesuchten und garantiert Freude spendenden Präsenten zwischen fünf und zweitausenfünfhundert Euro – da ist bestimmt was passendes dabei.

Geld? Wow.
Ist Dir mein Artikel darüber hinaus sogar noch etwas wert, dann findest Du bei den Icons zum Verbreiten des Artikels einen flattr-Button. Jeder Euro, der darüber reinkommt geht direkt weiter an netzpolitik.org.

Wer? Was? Warum?

Christian Fischer ist Webworker und schreibt bereits seit 2001 dieses Blog. Es geht um dies und das, Musik, Filme, Konzerte, das Leben allgemein und alles, was mir sonst noch so schreibenswert vorkommt. Hier findest Du eine Übersicht über alle Themen.

5 Reaktionen

Dein Kommentar:

Ihr Lieben: Leider leidet das Kontaktformular im Moment unter technischen Problemen. Es nimmt Eure Kommentare zwar an, zeigt sie aber hinterher nicht auf der Seite an. Ich lese aber alles und: Ich bin der Techniker. Der Techniker ist informiert.

Du möchtest auch so ein hübsches Bild am Kommentar haben? Die Bilder gibts bei gravatar.com
Die Bedingungen für das Buchen eines kommerziellen Kommentars findest Du hier.


Auch anderswo wird darüber gesprochen …