Dies ist das archivierte jawl.


jawl bedeutet „just another Weblog“ und war vom 6.4.2001 bis zum 4.1.2018 das Blog von Christian Fischer. Das Blog wird nicht mehr weiter geschrieben, bleibt aber als Archiv online. ’cause: Don’t change a running URL ;)

Freigetränke!

Nachdem hier seit Tagen ein Musik-Stöckchen rumliegt (Mensch, Frau Pia, das müssten Sie doch wissen, dass so ein paar Musik-Fragen einen Musik-Nerd tagelang ins Grübeln bringen) kann ich wenigstens das nächste Wurfholz sofort beantworten:

  1. Morgens?
    Milch oder grüner Tee. Selten – wenn die Zeit zum Sitzen und Geniessen da ist einen aufgeschäumten Milchkaffee.
  2. Mittags?
    Früher Milch, jetzt Volvic Pfirsich.
  3. Abends?
    Früher Milch, jetzt Volvic Pfirsich.
  4. Sport?
    Apfelsaftschorle, Wasser mit irgendwas drin oder vorgeblich isotonische bunte Chemikalien.
  5. Bester Longdrink?
    Tequila Sunrise
  6. Bestes Bier?
    Ich trink ja nicht – wenn es was mit Bier sein soll dann (bitte jetzt aufschreien) Cab Lemon
  7. Bester Wodka?
    Ich trink ja nix – deswegen: keine Ahnung.
  8. Cocktailtime!
    Ich trink ja eigentlich nix, aber wenn: Caipirinha
  9. Bestes Wässerchen?
    Volvic. Gerne mit Pfirsichgeschmack.
  10. Essen gehen?
    Wasser, Cola
  11. McDonalds / Burger King?
    Cola, Milchshake
  12. Sterbebett?
    Vermutlich Wasser. Gerne mit Pfirsichgeschm…
  13. Rot oder Weiß?
    Eher weiß. Aber ich trink ja eigentlich nix.

Ich trink ja übrigens eigentlich nix, aber wenn ich mal was trinke, dann einen guten irischen Cider oder einen Whiskey gleicher Herkunft. Auch die französische Variante Cidre mag ich ganz gern. Die sind aber alle offensichtlich nicht hip genug, um hier überhaupt aufzutauchen. Tja.The times are a-changing.
Was trinken denn Herr JC und Frau serotonic so?

2 Antworten zu “Freigetränke!”

  1. […] Nachdem wir hier ja eigentlich in einem Land der Kaffeetrinker leben hatte ich ja bei diversen Stöckchen schon auf meine Andersartigkeit hingewiesen: Ich trinke gerne Tee. Wobei ich ergänzen müsste: Tee gibt es nicht in Beuteln – das ist Plörre. Tee holt man aus großen Packungen, die einem beim Öffnen mit Wohlgeruch und einem Versprechen auf den kommenden Genuß empfangen. Tee füllt man dann lose in eine Kanne und übergießt ihn mit kochendem Wasser. Und dann hält man noch einmal die Nase in die aufsteigenden Dämpfe und freut sich vor. Aber ich schweife ab. […]

»